Bei der Viehhaltung entsteht eine große Menge des Treibhausgas Methan. Die Grünen im Schweriner Landtag fordern von
Bei der Viehhaltung entsteht eine große Menge des Treibhausgas Methan. Die Grünen im Schweriner Landtag fordern von der Regierung, jährlich einen Klima- und Treibhausgasbericht vorzulegen. Lino Mirgeler
Umweltpolitik

Grüne fordern jährlichen Treibhausgasbericht von Landesregierung

Die Grünen sind neu im Landtag und beginnen, ihre Kernthemen ins Parlament zu tragen. Für den Klimaschutz ist aus ihrer Sicht eine bessere Datengrundlage nötig.
dpa
Schwerin

Die Grünen im Schweriner Landtag fordern von der Landesregierung die Vorlage eines jährlichen Klima- und Treibhausgasberichtes. Alle Treibhausgasquellen und die Senken sollten darin erfasst werden, fordert die Oppositionsfraktion in einem Antrag für die Landtagssitzung am kommenden Freitag. Neben CO2 (Kohlendioxid) müsse auch der Ausstoß anderer Treibhausgase wie Methan, Distickstoffmonoxid (Lachgas), Fluorkohlenwasserstoffe, perfluorierte Kohlenwasserstoffe und Schwefelhexafluorid ausgewiesen werden.

Bericht über Treibhausgase soll Klimaschutz dokumentieren

Die Grünen sind der Auffassung, dass eine regelmäßige Bilanzierung und Veröffentlichung der Treibhausgas-Emissionen Mecklenburg-Vorpommerns eine Voraussetzung für effektiven Klimaschutz ist. So könnten Einsparpotenziale und Fortschritte sichtbar gemacht werden, schreiben die Grünen in ihrem Antrag.

Weiterlesen: Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Grünen-Vorstand

Der für den Klimaschutz zuständige Agrar- und Umweltminister Till Backhaus (SPD) sagte der Deutschen Presse-Agentur, bisher gebe die Landesregierung alle zwei Jahre einen Energie- und CO2-Bericht in Auftrag. Der jüngste vorliegende Bericht betrifft die Jahre 2017 und 2018. Die Emissionen der drei wichtigsten Treibhausgase Kohlendioxid, Methan und Lachgas seien dort einbezogen worden, so der Minister.

Backhaus: Treibhausgas-Emissionen um 35 Prozent reduziert

Backhaus zufolge wurden die Treibhausgas-Emissionen in MV von 1990 bis 2018 um 35 Prozent reduziert. 2018 wurden dem Minister zufolge 17,9 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente ausgestoßen. Pro Kopf waren das 11,4 Tonnen. In MV gelten neben der Verbrennung fossiler Energieträger vor allem trockengelegte Moore als wichtiger Emittent von Treibhausgasen.

Auch interessant: UN-Weltwetterorganisation: Neuer Rekordwert bei Treibhausgas

Für den Bericht 2019/2020 werde derzeit die Ausschreibung vorbereitet, so der Minister weiter. In dem Bericht würden dann alle Treibhausgase, auch die fluorierten Treibhausgase einschließlich Schwefelhexafluorid und Stickstofftrifluorid, untersucht, versprach er.

zur Homepage