GROßBRAND

Grüne und Linke warnten schon lange vor Schweinezucht Alt-Tellin

Das verheerende Feuer in der Schweinzucht Alt Tellin ist noch nicht bezwungen, Landwirtschaftsminister Backhaus spricht von einer „Tragödie”. Zwei Parteien warnen seit Jahren vor der Anlage.
Zahlreiche Schweine laufen vor der Schweinezuchtanlage in Alt Tellin herum. Diese war am Dienstag in Brand geraten. Grüne
Zahlreiche Schweine laufen vor der Schweinezuchtanlage in Alt Tellin herum. Diese war am Dienstag in Brand geraten. Grüne und Linke hatten schon Jahre zuvor vor dem Anlage gewarnt. Stefan Hoeft
Alt Tellin ·

Seit Dienstagmorgen brennt in Alt Tellin (Vorpommern-Greifswald) eine der größten Schweinezuchtanlagen Europas. Dabei haben Grüne und Die Linke in Mecklenburg-Vorpommern bereits vor Jahren vor dem riesigen Schweinezuchtbetrieb bei Jarmen gewarnt.

Forderungen nach Schließung seit mindestens 2014

Schon 2014 warfen die Grünen im Nordosten MV-Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) vor, dass Zuchtanlagen im Land zu wenig kontrolliert würden. Für die Anlagen Alt-Tellin und Medow seien Verstöße über Jahre hinweg dokumentiert worden, so Ursel Karlowski, agrarpolitische Sprecherin der damaligen Landtagsfraktion. Und ihr damaliger Amtskollege von der Linksfraktion, Fritz Tack, ergänzte: „Aus unserer Sicht passen solche Mega-Anlagen weder in die Region, noch lassen sich dort Tierschutzbestimmungen einhalten.”

2015 forderten beide Fraktionen erneut die Schließung der Großstall-Anlagen. Auslöser war eine Kleine Anfrage im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, bei der herauskam, dass es insgesamt 213 Verstöße bei 207 Kontrollen gab. Mitarbeiter von Landesämtern und der Kreisveterinärbehörden kritisierten damals unter anderem Mängel bei Tier- und Brandschutz, Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz, außerdem sollen Genehmigungsauflagen nicht eingehalten worden sein.

Auch 2017, als die Landwirtschaftliche Ferkelzucht Deutschland (LFD) Holding den Betrieb übernahm, forderte die Linksfraktion in Schwerin die Schließung der drei Schweinezuchtanlagen. Eine tiergerechte Haltung sei in den „Tierfabriken” nicht möglich, so der agrarpolitische Sprecher Wolfgang Weiß damals.

Backhaus: „Wir wollen solche Anlagen nicht.”

Zum Großbrand am Dienstag sagte Jeannine Rösler, Abgeordnete der Linksfraktion: „Bevor die Anlage, die als Europas größte gilt, letztlich doch genehmigt wurde, haben Experten, Einwohnerinnen und Einwohner, Verbände und Teile der Politik immer wieder mit Nachdruck davor gewarnt, den Bau zuzulassen. Dabei war einer der Gründe ein völlig unzulängliches Brandschutzkonzept.” Alle Warnungen seien in den Wind geschlagen worden, jetzt sei die Katastrophe da. „Derart überdimensionierte Tierzucht- und Mastanlagen dürfen nicht länger genehmigt und betrieben werden”, so Rösler.

Mehr lesen: ▶ Das sagt die Feuerwehr zur Katastrophe in Alt Tellin

Auch Agrar- und Umwelt­minister Till Backhaus (SPD) hat sich mittlerweile zu dem Brand geäußert und bezeichnet den Vorfall als „Tragödie”: „Man kann sich das Tierleid bei einem solchen Brand nicht vorstellen. All jene, die damals gegen Bau dieser 'Ferkel-Fabrik' protestiert haben, sehen sich nun im Recht. Und auch ich habe immer gesagt, wir wollen solche Anlagen nicht.” Solche Großanlagen seien schwer zu „handeln“ und wie man sieht, gibt es eben keine garantierte Sicherheit für die Tiere. Er werde sich dafür einsetzen, dass ohne Flächenbindung keine derartigen Anlagen mehr genehmigt werden können.

Die Anlage in Alt Tellin erhielt 2010 die Betriebsgenehmigung. Zu Spitzenzeiten hielt sie 10.500 Muttersauen, die jährlich rund 250.000 Ferkel werfen. 2019 produzierten die Tiere schätzungsweise etwa 65.000 Tonnen Gülle, die auf den Feldern und Wiesen im Umland zur Düngung benutzt werden.

Lesen Sie hier mehr: Das ist die Ferkelzuchtanlage Alt Tellin

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Alt Tellin

zur Homepage

Kommentare (6)

"...2019 produzierten die Tiere schätzungsweise etwa 65.000 Tonnen Gülle, die auf den Feldern und Wiesen im Umland zur Düngung (!) benutzt werden. Welchen Beleg gibt es dafür, dass es auf den Flächen höhere Erträge als vor der Güllung gab und dass, das Grundwasser die Grenzwerte nicht überschritt, Herr Backhaus (seit Nov.1998 bis heute Minister für Landwirtschaft usw.)? Das Motto und der Nutzen der Aktion ist "Weg damit"!

der Busenfreund der großindustriellen Agrarwirtschaft.

Deine Eltern sind Geschwister ...

Die Politniks immer ne große Schnauze.

aus dem müffelnden Dunstkreis der SCHLOSSVORSITZENDEN.

"Grüne und Linke" warnten schon lange vor Schweinezucht Alt-Tellin ...
Ach die guten politischen Verbrecher ... 😂😂