BESCHLÜSSE

Handel in MV darf kommende Woche wieder öffnen

Nach monatelanger Zwangsschließung zeichnet sich für den Handel in Mecklenburg-Vorpommern Besserung ab. Läden sollen unter Auflagen wieder öffnen. Der für das Land so wichtige Tourismus aber muss sich hingegen noch in Geduld üben.
dpa
Manuela Schwesig trat kurz nach Mitternacht vor die Presse.
Manuela Schwesig trat kurz nach Mitternacht vor die Presse. ZVG
Schwerin ·

Nach der Öffnung von Friseursalons und Gartenbaucentern soll auch für den Einzelhandel in Mecklenburg-Vorpommern am kommenden Montag die Zeit der Zwangsschließungen enden. Wie Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am frühen Donnerstagmorgen in Schwerin nach dem Bund-Länder-Gipfel mitteilte, dürfen Läden vom 8. März an grundsätzlich für angemeldete Kunden wieder öffnen. Die Zahl der Zutrittsberechtigten ist abhängig von der Ladengröße.

Mehr lesen: So sieht der Stufenplan auf Bundesebene aus

In drei Kreisen Öffnungen ohne Einschränkungen?

In Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 seien weitergehende Öffnungen auch ohne Anmeldungen möglich. Dies trifft derzeit bereits auf die Hansestadt Rostock sowie die Landkreise Vorpommern-Rügen und Mecklenburgische-Seenplatte zu. Auch Museen sollen unter Auflagen wieder öffnen dürfen. In Kreisen mit mehr als 100 Corona-Infektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche könne es solche Lockerungen aber nicht geben, betonte Schwesig.

Derzeit gibt es in Vorpommern-Greifswald noch eine 7-Tage-Inzidenz von mehr als 100. Die Lockerungen im Einzelhandel hatten sich am Dienstag bereits abgezeichnet.

Tourismus hofft auf raschen Neustart – aber noch keine Entscheidung

Zudem würden die aktuell sehr strengen Kontaktbeschränkungen im privaten Bereich gelockert, sagte sie weiter. Künftig seien Treffen von bis zu fünf Personen aus zwei Familien erlaubt, plus Kinder bis 14 Jahre. Noch keine Entscheidung gab es laut Schwesig zum Tourismus, der ebenfalls seit November in einer Zwangspause verharrt und auf einen Neustart zu Ostern hofft. Doch danach sieht es derzeit eher nicht aus.

Der Geschäftsführer des Landestourismusverbands, Tobias Woitendorf, schlug bereits einen norddeutschen Sonderweg zusammen mit Schleswig-Holstein vor. Die Öffnungen im vergangenen Jahr hätten gezeigt, dass der Tourismus das Infektionsgeschehen nicht beschleunigte. Deshalb könnte bei einer ähnlich guten Vorbereitung einer schrittweisen Öffnung nichts im Wege stehen, argumentierte Woitendorf.

MV-Gipfel am Freitag soll Details klären

Am Freitag wird der Landtag in Schwerin in einer weiteren Sondersitzung über die Umsetzung der Bund-Länder-Vereinbarungen debattieren. Danach soll nach einer Videokonferenz im Rahmen des MV-Gipfels von Regierung und Verbänden die Corona-Landesverordnung fortgeschrieben werden.

Über die Lockerungen der Corona-Schutzvorschriften hatten Bund und Länder lange und intensiv gerungen, auch weil die Corona-Fallzahlen seit Tagen wieder steigen. So wurden am Mittwoch in Mecklenburg-Vorpommern 249 Corona-Neuinfektionen gemeldet, 28 mehr als am Mittwoch vor einer Woche. Wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) weiter mitteilte, kletterte die Sieben-Tage-Inzidenz im Nordosten auf 67,6 Corona-Infektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche. Mit 112,5 ist der Wert im Kreis Vorpommern-Greifswald weiterhin am höchsten, am niedrigsten in der Hansestadt Rostock mit 25,3.

Ärzte wollen in ihren Praxis mitimpfen

Laut Schwesig kommen bei den beabsichtigten Lockerungen massenhaften Corona-Schnelltests und einer Erhöhung des Impftempos eine wichtige Rolle zu. Damit könnten Infektionsrisiken begrenzt werden. Die Regierungschefin beklagte, dass der Bund nicht schon für einen Vorrat an Tests gesorgt habe und erneuerte auch ihre Kritik an der unzureichenden Impfstoffbestellung.

Die niedergelassenen Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern machten deutlich, dass sie rasch in die Corona-Schutzimpfungen einbezogen werden wollen. In einem Offenen Brief an Schwesig forderte die Spitze der Kassenärztlichen Vereinigung MV, die Impfungen gegen Covid-19 in den Arztpraxen zügig und flächendeckend zu ermöglichen. Bei steigenden Impfstoffmengen sei es an der Zeit, den nächsten Schritt zeitnah vorzubereiten, hieß es. Mecklenburg-Vorpommern erwartet nach Angaben des Gesundheitsministeriums bis Ende März allein 100 000 Dosen des Impfstoffs von Biontech-Pfizer.

Unterdessen laufen im Nordosten die Vorbereitungen für das Impfen von Kita-Erziehern und Lehrern. Als erste Landkreise wollen Ludwigslust-Parchim und Nordwestmecklenburg am Freitag damit starten. Die Nachfrage sei groß, sagte ein Sprecher des Landkreises Ludwigslust-Parchim. Das Land hatte nach Kritik aus den Kommunen über liegen bleibende Impfdosen den Astrazeneca-Impfstoff für die nächste Prioritätsgruppe geöffnet. Zur Gruppe zwei gehören Erzieher, Lehrer, Polizisten und Mitarbeiter von Arztpraxen unter 65 Jahren.

Corona-Update per Mail

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (7)

War der Anfang von allem nicht die Anzahl der verfügbaren Intensivbetten? Wie viele Tests dürfen denn in den Inzidenzwert einfließen? Wie alt dürfen diese Testergebnisse sein? Gelten positive Schnelltests dann auch zur Inzidenz? Haben diese Schnelltests das Zulassungsverfahren durchlaufen oder gibt es da wieder Sonderzulassungen wie bei den "Impfstoffen"?

kann man dazu etwas lesen, wurde so Mitte Februar veröffentlicht.
Die Dinger sind nicht zu gebrauchen.
Boschimo des Tages unter Telegram von heute.
Immer wieder zum Verzweifeln....
Scheinbar soll am Deutschen Wesen wieder Mal .....

nicht zu gebrauchen ist, werden die Schnelltests nicht besser sein;-) Leider ist es wieder so, der ganze weltweite Unfug um Corona hätte ohne diesen "Deutschen" Grimme-Drosten PCR-Test nie stattgefunden.
Mehr Sorge bereitet mir nach wie vor die "Impfbereitschaft". Vielleicht gibt es deswegen ja demnächst ein Nürnberger Tribunal 2.0.

unter Fragen und Antworten zur C-Impfung:
sinngem.: ist es notwendig einen Antikörpertest nach der Impfung zu machen?
(also Titerbestimmun)

Natürlich nicht und man weiß nichts.

Aber nicht das allein scheint mir gefährlich, sondern der Neusprech in den Medien: trotz Impfung verstorben.

Dabei läßt sich unschwer belegen, daß mit Impfbeginn die Sterbezahlen anstiegen.
Keiner fragt nach, niemand kümmert sich, im Gegenteil, die Werbung für die Impfung wird immer lästiger.

gibt es einen Artikel in The Lancet, erschienen Ende Februar. Dort wird der PCR-Test als unbrauchbar bezeichnet.
Es wird Frühling, die Grippe-Corona-Saison geht zu Ende. Die Panik muss aufrechterhalten werden. Nur dafür dienen die Tests.

für die Volksvertreter.
Öffnungen ankündigen und gleichzeitig den Testwahn hochfahren...

auf Zivil Courage Hört auf zu Jammern wehrt Euch!

Ein Bild eines amerikanisch-kanadischen Künstlers aus dem Kriegsjahr 1916: der Tot sitzt auf dem Rücken eines Esels und hält ihm eine Möhre vor die Nase

Der Tot hat sich auf den Rücken der Menschen geschwungen, hält dem Esel die Karotte vor die Nase und der Esel nur das Fressen vor den Augen läuft sehenden Auges in sein Verderben.
Der Esel stürzte 1918 in den Abgrund und hat sich dabei das Genick gebrochen.
Der Esel, nicht der Reiter....

Einige hörenswerte Worte zum Zustand der Gesellschaft, der Liebe zu unseren Kindern, die Rolle der Justiz und der Dreistigkeit der Kanzlerin.
(v. Dr. J. Thomas)