STARKREGEN, HAGEL, GEWITTER

Häuser nach Blitzschlägen in Flammen

Ein heftiges Unwetter zog am Dienstag über den Nordosten. In Hagenow und Lassan schlugen mehrere Blitze in Wohnhäuser ein und setzten sie in Flammen.
dpa
Eine Leserin fotografierte das Unwetter über Neustrelitz.
Eine Leserin fotografierte das Unwetter über Neustrelitz. Manuala Langhoff/Facebook
Neubrandenburg.

Die Unwetterfronten am Dienstagvormittag sind trotz Gewitters, Starkregens und Hagels ohne größere Schäden über das Land hinweggezogen. Vereinzelt kippten Bäume auf Straßen, teilten die Feuerwehrleitstellen mit. Bei Neddemin nördlich von Neubrandenburg ist die Straße L35 durch Regen überflutet worden.

In Hagenow (Ludwigslust-Parchim) geriet der Dachstuhl eines Einfamilienhauses vermutlich nach einem Blitzschlag in Brand. Die Bewohner waren zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause, verletzt wurde niemand. Löschwasser richtete einen erheblichen Schaden an. Die Polizei geht nach ersten Schätzungen von einem Gesamtschaden in Höhe von 250 000 Euro aus. Etwa 40 Kameraden der umliegenden Feuerwehren waren im Einsatz.

Auch über die Uckermark tobte das Unwetter. In Annenwalde hielt ein Baum dem Sturm nicht mehr stand und kippte auf ein Wohnhaus. Retter wurden zu weiteren Einsätzen im Bereich der Naturschule in Templin gerufen. Ein weiterer Blitz schlug in Lassan ein. Der Dachstuhl eines Wohnhauses brannte komplett aus.

Der Deutsche Wetterdienst rief zuvor die zweithöchste Warnstufe aus und warnte vor Sturmböen bis 70 Kilometern in der Stunde. In kurzer Zeit sollte demnach Starkregen um bis zu 30 Liter pro Quadratmeter fallen. Aktuelle Informationen gibt es hier.

Das Video zeigt das Unwetter über dem Marktplatz von Anklam im Zeitraffer.

Frau vom Blitz erschlagen

In mehreren Teilen Deutschlands hat sich das heiße Wetter der vergangenen Tage in der Nacht bereits in Gewittern entladen. In Aachen wurde eine Frau am Montagabend von einem Blitz erschlagen. Keller liefen mit Wasser voll. Bevor die Gewitter kamen, wurde am Montag in Koblenz der Hitzerekord dieses Jahres nach nur einem Tag gebrochen – dort meldete der DWD 34,6 Grad.

StadtLandKlassik - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage