Der Greifswalder Bioinformatiker Prof. Lars Kaderali ist Mitglied im Expertenrat der Bundesregierung und arbeitet an Modellen
Der Greifswalder Bioinformatiker Prof. Lars Kaderali ist Mitglied im Expertenrat der Bundesregierung und arbeitet an Modellen für die weitere Pandemie-Entwicklung. Jens Büttner
Corona-Experte

Herr Professor, brauchen wir eine Maskenpflicht im Sommer?

Lars Kaderali berät die Landes- und Bundesregierung in Sachen Corona. Der Wissenschaftler rechnet inzwischen mit einem entspannten Sommer. Und dann?
Greifswald

Der Corona-Experte und Greifswalder Uni-Professor Lars Kaderali sieht sich nach einem Vortrag zur aktuellen Pandemie-Lage in der Öffentlichkeit missverstanden. Kaderali hatte vergangene Woche in Greifswald seine Sorge vor einer erneuten Corona-Welle und strengen Corona-Maßnahmen im Herbst geäußert.

Im Gespräch mit dem Nordkurier machte er nun deutlich, dass auch er die Auswirkungen einer weiteren Welle nicht sicher abschätzen kann, dies hänge ab von der dann zirkulierenden Virusvariante, die sich nicht vorhersagen lasse. Auch in der Bewertung der Bundesregierung in Bezug auf die Corona-Maßnahmen fühlt er sich missverstanden.

Lesen Sie auch: Hier entfällt die Maskenpflicht in MV – und hier nicht

Keine akute Gefahr für das Gesundheitssystem

Kaderali, der noch vor einigen Wochen die Lockerungen der Corona-Regeln kritisch kommentiert hatte, erklärte nun jedoch, dass er die aktuelle Lage anders bewertet. Strengere Maßnahmen, wie zum Beispiel eine allgemeine Maskenpflicht, hielte er bei weiter fallenden Inzidenzen über den Sommer nicht für notwendig. „Wir sehen im Moment, dass sowohl die Inzidenzen, als auch die Belegung der Intensivbetten stark zurückgehen. Lockerungen sind im Moment also unproblematisch und vertretbar, eine Überlastung des Gesundheitssystems droht akut nicht mehr.“

Lesen Sie auch: Corona-Inzidenz wieder niedriger – keine Toten mehr

Mehr Booster-Impfungen

Problematisch sei aber vor allem, dass nicht sicher sei, mit welcher Variante man es im Herbst zu tun bekomme. Eine Mischung aus dem hochinfektiösen Omikron und der deutlich tödlicheren Delta-Variante des Corona-Virus, wie sie auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) befürchtet, sei möglich, deren kurzfristige Ausbreitung mit einer starken Sommer-Welle jedoch laut Kaderali eher unwahrscheinlich.

Der Schlüssel zu einem entspannten Herbst sei das Impfen, betont er. „Wir müssen schauen, dass wir die Impfquote noch weiter steigern können. Vor allem die Booster-Impfungen spielen dabei eine wichtige Rolle. Man muss sich im Klaren sein, dass eine jetzige Infektion mit der Omikron-Variante ohne zusätzliche Impfung für den Herbst keinen ausreichenden Schutz bietet.“

Rückkehr zu Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen?

„Ich halte es für wahrscheinlich, dass wir eine erneute Welle im Herbst mit hohen Inzidenzen erleben werden. Die Maske werden wir wohl wieder brauchen, Testpflichten und Kontaktbeschränkungen sind ebenfalls möglich. Aber einen vollständigen Lockdown wie Anfang letzten Jahres, halte ich für sehr unwahrscheinlich“ so Kaderali. Man müsse sich trotzdem bereits jetzt auf den Herbst vorbereiten, um optimal reagieren zu können.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage