Für den Abbau muss die Autobahn bis zum 10.12.2021 am Tag voll gesperrt werden.
Für den Abbau muss die Autobahn bis zum 10.12.2021 am Tag voll gesperrt werden. Bernd Wüstneck
Die A20 war 2017 bei Tribsees auf spektakuläre Art und Weise abgesackt, es klaffte ein riesiges Loch.
Die A20 war 2017 bei Tribsees auf spektakuläre Art und Weise abgesackt, es klaffte ein riesiges Loch. Bernd Wüstneck
Vollsperrung

Hier schwebt die Behelfsbrücke am A20-Krater davon

Ein Ende der seit Herbst 2017 dauernden Behinderungen auf der Autobahn 20 bei Tribsees rückt langsam näher. Nun verschwindet die Behelfsbrücke.
dpa
Tribsees

An der Autobahn 20 bei Tribsees haben am Montag die Vorbereitungsarbeiten zum Abbau der Behelfsbrücke begonnen. Zunächst sollen drei der insgesamt 81 Brückenelemente herausgehoben werden, sagte eine Sprecherin der Autobahn GmbH. Ab Dienstag soll eine Art Ablaufroutine hergestellt werden.

Mehr zum Thema: A20 bei Tribsees wieder vierspurig befahrbar

Die Arbeiten sollen Ende kommender Woche abgeschlossen sein. Bis dahin werde der Verkehr über die Landesstraßen 19 und 23 umgeleitet. Die Anwohner müssen wieder mit viel Lärm rechnen.

Lesen Sie auch: Minister hält Gutachten zum A20-Desaster unter Verschluss

Die Brücke war im Dezember 2018 installiert worden. Über sie rollte jeweils einspurig der Verkehr, während auf der anderen Seite die Autobahn Richtung Rostock gebaut wurde. Die A20 war 2017 bei Tribsees auf spektakuläre Art und Weise abgesackt und eingebrochen. Es klaffte ein riesiges Loch. Nach dem Abbau der Behelfsbrücke wird die neue Autobahn Richtung Stettin gebaut. Die Bauarbeiten sollen Ende 2023 abgeschlossen sein.

zur Homepage