Kurioser Polizeieinsatz
Hilflose Person entpuppt sich als Teddybär

Die Polizei Rostock verschickte dieses Teddy-Foto über Twitter.
Die Polizei Rostock verschickte dieses Teddy-Foto über Twitter.
Polizei Rostock

Die Polizei in Rostock eilt zu einer vermeintlich hilflosen Person. Zum Glück stellt sich heraus, dass es ein übergroßer Teddy war.

Bei einem Rettungseinsatz der Rostocker Polizei konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Über Notruf sei eine hilflose Person in der Innenstadt gemeldet worden, twitterte die Polizei. Kurz darauf hätten die Kollegen vom Einsatzort gefunkt: „Person gefunden, ca. 1,20 Meter groß und hat Knopfaugen.”

Tatsächlich handelte es sich bei der vermeintlichen Person in Not um einen großen Plüsch-Teddybären, der einsam auf einer Parkbank lag. „Warum der Teddy ausgesetzt wurde? Wir wissen es nicht....”, beendet die Polizei ihren Tweet. Offenbar hat die Besitzerin ihr Kuscheltier aber schnell vermisst.

Die Beamten hätten das Spielzeug nur aufgesetzt, kurz darauf sei ein Mädchen gesehen worden, das den Teddybären huckepack weggetragen habe, sagte eine Polizeisprecherin.