CORONA-REGELUNGEN

Hotelgruppe klagt gegen Obergrenze bei Bettenbelegung in MV

Ab dem 25. Mai dürfen wieder Touristen nach MV. Allerdings gibt es eine Belegungsobergrenze von 60 Prozent der Betten in Hotels. Die Dorint-Hotelgruppe klagt.
dpa
Die Dorint-Hotelgruppe klagt gegen die Belegungsobergrenze von 60 Prozent der Betten in Hotels in MV.
Die Dorint-Hotelgruppe klagt gegen die Belegungsobergrenze von 60 Prozent der Betten in Hotels in MV. Oliver Berg
Schwerin.

Die Dorint-Hotelgruppe hat nach eigenen Angaben gegen die Belegungsobergrenze von 60 Prozent der Betten in Hotels in Mecklenburg-Vorpommern geklagt. Das Unternehmen habe Normenkontrollklage beim Oberverwaltungsgericht (OVG) in Greifswald eingereicht, teilte Dorint mit. Die Belegungsbeschränkung sei unverhältnismäßig. Das OVG äußerte sich am Montag zunächst nicht.

Die Politik sei bislang nicht bereit, Entschädigungen wegen der Einschränkungsmaßnahmen zu gewähren, obwohl die verlorenen Umsätze unwiederbringlich seien, erklärte Dorint zu der Klage. Die Hotellerie erbringe damit ein Sonderopfer gegenüber anderen Branchen. Für Bürogebäude gälten derartige Beschränkungen nicht.

Hotelgruppe beklagt Willkür

Außerdem bemängelt die Dorint-Gruppe, dass eine Jugendherberge in einem Zehnbett-Zimmer sechs Personen aus unterschiedlichen Haushalten unterbringen dürfe. Ein Hotel müsse bei einer Familienbelegung, also einer Buchung mit Zustellbett, ein anderes Zimmer leerstehen lassen.

Kritisch sieht Dorint auch, dass die Hotels in MV dafür sorgen sollen, dass Gäste aus Regionen mit zu vielen Coronavirus-Infektionen nicht anreisen. Das sei Willkür und schrecke potenzielle Gäste ab.

Mehr lesen: Für welche Landkreise und Städte gilt das Einreisverbot nach MV?

Vom 25. Mai an dürfen die Hotels in Mecklenburg-Vorpommern unter strengen Auflagen wieder Gäste aus ganz Deutschland empfangen. Dazu gehört, dass nur 60 Prozent der Betten belegt werden dürfen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

Kommende Events in Schwerin (Anzeige)

zur Homepage