ARCHIV – 25.02.2013, Bayern, Seefeld: Ein Huhn aus Freilandhaltung betrachtet ein Ei auf einem Bauernhof. Fast jeden Tag
ARCHIV – 25.02.2013, Bayern, Seefeld: Ein Huhn aus Freilandhaltung betrachtet ein Ei auf einem Bauernhof. Fast jeden Tag ein Ei: 302 Eier legt ein Huhn in Deutschland im Durchschnitt pro Jahr. Diese Zahl für das vergangene Jahr hat das Statistische Bundesamt zum Osterfest ausgerechnet. Foto: picture alliance / dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Victoria Bonn-Meuser
Ach du dickes Ei!

Hühner produktiv wie nie – mehr Bio-Eier in MV

Knapp 700 Millionen Eier haben die Hennen in MV 2021 gelegt. Eine höhere Nachfrage gab es nach Bio-Eiern – das schlug sich auch in der Haltung nieder.
dpa
Schwerin

Das Verbot der Legebatterie 2010 hat den Hennen in Mecklenburg-Vorpommern nicht nur mehr Auslauf und zunehmend auch Frischluft verschafft – gleichzeitig ist auch deren Produktivität gestiegen. Wie das Statistische Amt am Dienstag in Schwerin mitteilte, brachte es im Jahr 2021 jede Legehenne im Schnitt auf 299 Eier. Das waren 11 mehr als vor zwölf Jahren und ein neuer Höchstwert.

 

 

Insgesamt wurden laut Statistikamt im Vorjahr in den gewerblichen Betrieben in Mecklenburg-Vorpommern 697 Millionen Hühnereier erzeugt. Das seien gut 1 Prozent mehr gewesen als im Vorjahr und fast 44 Prozent mehr als 2010. Im Durchschnitt standen für 2,3 Millionen Legehennen 2,8 Millionen Haltungsplätze zur Verfügung.

Mehr Bio-Eier produziert

Von der Statistik erfasst wurden Unternehmen mit 3000 und mehr Haltungsplätzen. Etwa die Hälfte dieser 84 Betriebe im Nordosten arbeitet inzwischen nach ökologischen Grundsätzen. Wie das Statistikamt weiter mitteilte, zeigt sich darin auch die wachsende Nachfrage nach Bio-Eiern. Mit insgesamt 170 Millionen Eiern habe die ökologische Erzeugung einen Anteil von 24,4 Prozent an der Gesamterzeugung im Land erreicht. Der Zuwachs fiel mit einem Plus von 2,2 Prozent überdurchschnittlich aus.

Die meisten Eier stammen aber weiter aus konventioneller Haltung. Der größte Anteil entfiel laut Statistik auf die Freilandhaltung, aus der im Vorjahr 317 Millionen Eier kamen. Etwa 209 Millionen Eier legten Hennen in Bodenhaltung.

Nach Angaben von Branchenverbänden müssen Verbraucher zum diesjährigen Osterfest wegen gestiegener Energie- und Futtermittelpreise für Eier etwas mehr bezahlen. Mit leeren Eier-Regalen in Supermärkten müsse aber nicht gerechnet werden, sagte Margit Beck von der Marktinfo Eier & Geflügel in Bonn. Schon im Vorjahr waren nach ihren Angaben die Preise für eine Zehnerpackung Bodenhaltungseier um 20 Cent auf durchschnittlich 1,55 Euro gestiegen.

zur Homepage