Wilderei

Hund tritt in Schwerin in illegale Falle

In Schwerin ist ein Schäferhundmischling in eine verbotene Tellerfalle getreten und hat sich dabei verletzt. Die Polizei ermittelt nun unter anderem wegen Wilderei.
Wie die Polizei meldete, hatte die 50-Jährige nur wenige Augenblicke zuvor ihren Hund von der Leine gelassen.
Wie die Polizei meldete, hatte die 50-Jährige nur wenige Augenblicke zuvor ihren Hund von der Leine gelassen. Polizei Schwerin
Schwerin

Ein erbärmliches Schreien aus einem Waldstück am Zippendorfer Strand in Schwerin ließ nach Angaben der Polizei vergangenen Freitag eine Hundehalterin aufschrecken. Wie die Polizei diesen Freitag meldete, hatte die 50-Jährige nur wenige Augenblicke zuvor ihren Hund von der Leine gelassen.

Der Schäferhundmischling wurde gefunden, wie er in der Nähe einer Gaststätte in einer sogenannten Tellerfalle feststeckte. Beamte befreiten ihn und übergaben ihn seiner Besitzerin. Inzwischen geht es dem Hund besser, das Bein konnte er behalten. Für die Halterin fielen allerdings erhebliche Tierarztkosten an.

Tellerfallen in Deutschland verboten

Die Polizei weist darauf hin, dass das Aufstellen von Fallen dieser Art in Deutschland verboten ist. Nur zu Sammlerzwecken würden sie im Handel angeboten. Die Kriminalpolizei ermittelt daher wegen des Verdachts der Wilderei, des Verstoßes gegen das Bundesjagdgesetz und das Tierschutzgesetz.

Wer Hinweise zu illegalen Fallen in dem betroffenen Gebiet hat, wird gebeten, sich unter der Nummer 0385/5180-1335 an die Kripo oder unter 0385/5180-2224 an das Polizeihauptrevier zu wenden.

In Templin verlor am Mittwoch ein Habicht seine Krallen in einem Tellereisen.

 

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage