Gerhard Schröder, Manuela Schwesig und Erwin Sellering – drei prominente SPD-Politiker, die sich lange für rus
Gerhard Schröder, Manuela Schwesig und Erwin Sellering – drei prominente SPD-Politiker, die sich lange für russische Erdgas-Lieferungen engagierten. Kay Nietfeld
Nord Stream

Im Original – die Liste über Schwesigs Treffen mit der Erdgas-Lobby

Bei ihren Russland-Verbindungen gab sich die Schwesig-Regierung lange zugeknöpft. Nun wurde veröffentlicht wie oft sich die Ministerpräsidentin mit Nord Stream-Vertretern traf.
Schwerin

Es wirkt wie eine Flucht nach vorne. Über Monate hatten die Landesregierung von MV und die umstrittene Klima-Stiftung immer wieder Dokumente über die Zusammenarbeit mit Erdgas-Lobbyisten zurückgehalten. Immer wieder hatten Journalisten und Organisationen auf Herausgabe von Details geklagt.

Lesen Sie auch: Transparenz – Wieder Urteil gegen Sellerings Klimastiftung

Transparenz in Erdgas-Fragen

Nun hat Staatskanzlei-Chef Patrick Dahlemann (SPD) weitere Dokumente veröffentlicht – diesmal ohne dass ein Gericht die Regierung dazu gezwungen hatte. Aufgelistet sind, so Dahlemann, alle Treffen der aktuellen Ministerpräsidentin, Manuela Schwesig, und ihrer Vorgänger Erwin Sellering und Harald Ringstorff (alle SPD) mit Betreibern und Eigentümern der Nord Stream AG. „Soweit sich das rekonstruieren ließ”, betonte Dahlemann in dem Zusammenhang.

Zum Hintergrund: Schwesig, Sellering, Ringstorff – die Termine der Russland-Connection

Die Lobby-Liste im Original

Aufgeführt werden aber auch Treffen Schwesigs mit dem Altkanzler und Gas-Lobbyisten Gerhard Schröder, sowie mit dem Vorstand der Klimastiftung, die zeitweise als Stroh-Firma genutzt wurde, um amerikanische Sanktionen gegen den Bau der Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 zu umgehen.

Zwischen 2007 und 2022 habe es demnach knapp 70 entsprechende Termine der Regierungschefs gegeben. Hier finden Sie die Liste im Original.

 

zur Homepage