Unsere Themenseiten

Gefährdete Tierart

:

Immer weniger Schweinswale in der Ostsee

Dem Naturschutzbund Deutschland (Nabu) zufolge hat die Schweinswal-Population in der Ostsee in den vergangenen Jahren um 60 Prozent abgenommen.
Dem Naturschutzbund Deutschland (Nabu) zufolge hat die Schweinswal-Population in der Ostsee in den vergangenen Jahren um 60 Prozent abgenommen.
Michael Blömeke

Die Zahl der Ostsee-Schweinswale wird immer geringer. Umweltschützern zufolge sind daran vor allem die Fischer schuld.

Wenn man momentan an der Flensburger Förde entlang spaziert, dann hat man vielleicht Glück und kann einen Blick auf einen erhaschen, denn im Sommer schwimmen sie gerne an der Wasseroberfläche: Schweinswale in der Ostsee. Drei unterschiedliche Arten tummeln sich dort, doch es werden immer weniger. Dem Naturschutzbund Deutschland (Nabu) zufolge hat die Population in der Ostsee in den vergangenen Jahren um 60 Prozent abgenommen.

Besonders gefährdet ist dabei die Spezies östlich des Darß. Bei dem Forschungsprojekt der Stiftung SAMBAH in 2014 wurden in der Zentralostsee weniger als 500 Exemplare gezählt. Allein im letzten Jahr wurden 58 tote Wale an die Küste von Mecklenburg-Vorpommern gespült, sagt Anja Gallus vom Nabu.

Fischer töten die Wale ungewollt

Die maximal zwei Meter lange Walart ist durch unterschiedliche Faktoren gefährdet, die aber alle menschengemacht sind. Überfischung, chemische Verschmutzungen oder Klimawandel sind nur einige davon. Der wichtigste ist jedoch eine Fangart der Fischer: die Stellnetze. Die bestehen aus unzähligen feinen Nylonfäden und ermöglichen Fischen, aber auch sogenanntem Beifang, kein Entkommen. Besonders Jungtiere verfangen sich leicht darin.

Tierschützer fordern schon lange, dass die Fischer auf andere Fangmethoden umsteigen. Claus Ubl vom Deutschen Fischerei-Verbund erklärt jedoch, dass die Stellnetze die effizienteste Fangmethode seien. Ohne diese stünden viele kleinere Unternehmen vor dem Ruin.

Forderung nach Schutzplänen

Organisationen wie der Nabu oder Oceancare kämpfen weiterhin um den Erhalt des Ostseeschweinswals. Mit Info-Veranstaltungen und Whale-Watching-Touren versuchen sie die Öffentlichkeit auf das Schicksal der Tiere aufmerksam zu machen, und fordern, dass Deutschland detaillierte Schutzpläne für die Naturschutzgebiete in der Ostsee ausarbeitet.