CORONA

In Rostock und auf Rügen gibt's Gratis-Burger für Geimpfte

Nach Gratis-Bier in Friedland und Bratwurst in Vorpommern soll nun Fastfood in Rostock Menschen für die Corona-Impfung motivieren. Eine Restaurant-Kette hat die Aktion gestartet.
Biontech-Burger oder Moderna-Menü? Eine Restaurantkette bietet jetzt Gratis-Essen für Geimpfte.
Biontech-Burger oder Moderna-Menü? Eine Restaurantkette bietet jetzt Gratis-Essen für Geimpfte. ExQuisine - Fotolia
Die Restaurant-Kette, die unter anderem eine Filiale auf Rügen betreibt, spendiert Burger für Geimpfte.
Die Restaurant-Kette, die unter anderem eine Filiale auf Rügen betreibt, spendiert Burger für Geimpfte. Stefan Sauer
Rostock ·

Die Corona-Inzidenzen steigen in vielen Ländern wieder an, die Impf-Kampagne gerät auch in MV ins Stocken. Immer wieder wird über Anreize diskutiert, die die Politik setzen könnte, um mehr Menschen für den Schutz gegen Covid-19 zu motivieren. Eine Restaurantkette hat nun eine deutschlandweite Aktion gestartet: Wer einen vollen Impfschutz nachweisen kann, bekommt ein Gratis-Essen – unter bestimmten Bedingungen.

Lesen Sie auch: Landkreis lockt zum Drive-In-Impfen mit Bratwurst

Impfmüdigkeit im Nordosten

Laut Impfbericht des Landesamtes für Gesundheit vom Freitag gilt in Mecklenburg-Vorpommern inzwischen jeder zweite als vollständig geschützt. Je nach Impfstoff sind dafür ein oder zwei Dosen notwendig. Die Zahl der Erstimpfungen ist allerdings seit Wochen rückläufig.

Wurden im Mai und Juni in den meisten Wochen noch 40 000 Bürger und mehr mit einer ersten Impfdosis gespritzt, waren es in der vergangenen Woche nur noch knapp 15 000. Rund 150 000 Menschen im Land warten noch auf ihre zweite Impfung. Für Kinder gibt es noch keinen zugelassenen Impfstoff. Bei Jugendlichen wird die Impfung nicht empfohlen. Entsprechend gering ist die Impfquote bei den Jüngeren.

Lesen Sie auch: Keine Impf-Empfehlung - Stiko-Chef verteidigt Entscheidung zu Kindern

Corona-Burger ist an Bedingungen geknüpft

Lokale Behörden und Unternehmen hatten in den vergangenen Wochen schon mit speziellen Impfaktionen auf sich aufmerksam gemacht. In Friedland etwa lud der Bürgermeister Geimpfte zum Bier ein, im Kreis Vorpommern-Greifswald werden am Wochenende Bratwürste verteilt.

Das Gratis-Angebot der Restaurantkette „Peter Pane” gilt auch für die Rostocker Filialen (in der Altstadt und in Warnemünde) und in Binz auf Rügen. Allerdings müssen einige Bedingungen beachtet werden, um an das Gratis-Menü zu gelangen. Das Angebot gilt nur innerhalb der ersten 48 Stunden nachdem man als vollständig geimpft gilt – also am 15. und 16. Tag nach der letzten notwendigen Impfdosis – zwischen 11 und 15 Uhr. Gegen Vorlage eines Nachweises gibt es dann ein Burger-Menü gratis. „Wir möchten durch unseren Beitrag Anerkennung zeigen und uns bei all denjenigen bedanken, die sich bereits haben impfen lassen”, heißt es auf der Webseite des Unternehmens.

Weiterlesen: Noch mehr als 60.000 Impfdosen auf Lager

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rostock

zur Homepage

Kommentare (7)

auf nach rostock!!!...

So werden die Jünger angelockt. Bei uns gab es Heilige Kekse genannt schnupp Trupp.

dem ist nicht's hinzuzufügen wie lächerlich....
wir werden jetzt auch langsam schwach wir warten aber noch etwas evl gibt's ja noch bessere angebote
zb. ein vier gänge menü dann werden auch wir uns das überlegen 🤣🤣🤣

Wofür bedanken? Dass mit Impfung ab Herbst und den Winter durch das öffentliche Leben wieder lahm gelegt wird?

war nach dem 1. Weltkrieg. Jeder wurde gegen alles geimpft (Influenza war damals noch nicht bekannt). Durch die spanische Grippe sind dann fast 5% der Weltbevölkerung umgekommen. Wenn das Immunsystem erst einmal geschwächt ist.... Genießt den Burger und freut Euch auf Herbst und Winter.

kein Blutgerinsel, daß mir evt. die Augennetzhaut zerschießt, Ihr elenden und kriminellen Maulhuren, Politiker und kurruptes Pack der Ärzteschaft.
Das verschweigt Ihr wissentlich oder verharmlost die Nebenwirkungen der Geninhektion. Das ist Pharmafaschismus.

euch endlich alle impfen