Blau, gelb und ein bisschen grün: In Brandenburg, hier vergangenen Sonntag bei Alt Zeschdorf, beginnt so langsam die Raps
Blau, gelb und ein bisschen grün: In Brandenburg, hier vergangenen Sonntag bei Alt Zeschdorf, beginnt so langsam die Rapsblüte. Patrick Pleul
Unter blauem Himmel

Kann ein knallgelbes Rapsfeld politisch sein?

Wenn der Raps blüht, weckt das auch Erinnerungen an die Nationalfarben der Ukraine. Doch muss man deswegen ein schlechtes Gewissen haben?
Neubrandenburg

Wie politisch kann ein knallgelbes Rapsfeld unter blauem Himmel sein? Die Farben der ukrainischen Nationalflagge, Blau und Gelb, sind in diesen Tagen häufig zu sehen, wenn Menschen ihre Solidarität mit der Ukraine ausdrücken wollen. Bald dürfte nun der Raps auf den Feldern Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs in voller Blüte stehen und für Bilder sorgen, die zu politischen Assoziationen führen.

So illustrierte etwa der Tourismusverband in Mecklenburg-Vorpommern eine Seite mit Spendeninformationen für die Ukraine mit dem Foto eines Rapsfeldes, ist es doch auch ein typisches Bild für den Nordosten. Auch in der Ukraine spielt Landwirtschaft eine große Bedeutung, vor allem wegen der wichtigen Getreideproduktion gilt das Land als „Kornkammer Europas”. Die ukrainischen Nationalfarben haben eine lange Geschichte, doch werden sie heute gerne auch als Symbol für die dominante Landwirtschaft im Land gesehen: unten ein reifes Kornfeld in Gelb, darüber der weite blaue Himmel.

„Die Nationalfarben Gelb und Blau stehen für die große Bedeutung des Landes als einem der wichtigsten Produzenten von Getreide und Ölsaaten wie Sonnenblumen und Raps”, erklärte dazu auch die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP), einem Verband, dem verschiedene Verbände aus der Landwirtschaft angehören. So hätte die Europäische Union in der Saison 2020/21 rund zwei Millionen Tonnen Raps aus der Ukraine importiert, was 30 Prozent der Gesamteinfuhren an der Ölpflanze ausmachten.

Weiterlesen: Hamsterkäufe von Rapsöl sind unnötig

Haben die Felder ihre Leichtigkeit verloren?

Doch haben die knallgelben Felder bei uns zu Hause damit ihre Schönheit und Leichtigkeit verloren? Sind sie ein allgegenwärtiges und flächendeckendes Symbol für den Krieg in der Ukraine? Ein Artikel des Nordkurier legte dies vor ein paar Tagen nahe, was sehr viele Leser für arg übertrieben hielten. Andere zeigten sich regelrecht empört. Mehr als 900 Kommentare kamen unter einem Beitrag bei Facebook zusammen.

Die meisten schrieben, dass der Raps für sie für Frühling, Farben und Freude stehe. Jede Interpretation darüber hinaus hielt ein Leser etwa für "Überdramatisierung”. Ein anderer Leser stellte fest: „Wenn ich die blühenden Rapsfelder und den schönen blauen Himmel sehe, freue ich mich über das schöne Mecklenburg-Vorpommern. Mehr nicht!”

„Mich erinnern sie an schöne blühende Felder, Natur und Entspannung, und wenn ich an die Ukraine denke, fühle ich Trauer mit den Menschen, die Angst haben müssen vor Elend und Leid, und Wut vor denen, die dafür gesorgt haben, dass es soweit gekommen ist”, schrieb eine Leserin. „Aber noch vor einem Jahr verband man in der EU die Ukraine mit Korruption und der Himmel und die Rapsfelder hier erinnern mich daran, dass es mir gut geht und ich auf dem Land geborgen fühle inmitten meiner Familie.”

Der Kommentar einer weiteren Leserin ging in eine ähnliche Richtung: „So schlimm wie das alles ist, aber mich erfreut der bunte Anblick, wenn ich unterwegs bin. Da denke ich bestimmt nicht an die Ukraine oder den Krieg. Kein Wunder, wenn die Menschen depressiv werden, wenn man uns alles Schöne nehmen möchte und man nur noch Böse denkt. Ich lasse mir das jedenfalls nicht vermiesen.”

Werbeaktion wurde zum Griff ins Klo

Wie ernst das Spiel mit den Farben sein kann, merkte ein Hersteller von WC-Reinigungsmitteln im Jahr 2013. Ein gelb-blaue Klebestreifen sollte eigentlich für Zitrusduft und frisches Wasser in der Schüssel stehen, doch erinnerte in seiner Form sehr an die Flagge der Ukraine. Nach Protesten nahm der Hersteller den Reiniger in Osteuropa vom Markt.

Weiterlesen: Menschen wollen in die Rapsfelder – doch Betreten ist verboten!

zur Homepage

Kommentare (1)

Ich schlage vor, um Russland nicht weiter in seinem Kriegstreiben zu reizen, soll der deutsche Raps an wolkenfreien Tagen nicht mehr gelb blühen. Desweiteren sind in Gelbwesten mit blauer Jeans verboten. An Schulen, Kitas und zu Hause ist darauf zu achten, dass die Kinder die Farben gelb und blau nicht zufällig übereinander malen. - Was Interessantes am Rande: panslawische Farben (googeln). Ausnahmen sind Ukraine und Polen.