HARTER LOCKDOWN

Kitas in MV schließen ab Montag – Schulen wohl auch

Am Mittwochabend überschlugen sich die Ereignisse in Mecklenburg-Vorpommern. Erst wurden neue Rekordwerte bei den Corona-Neuinfektionen veröffentlicht, dann folgten deutliche Hinweise auf einen harten Lockdown.
Es sieht alles danach aus, als bereite Ministerpräsidentin Manuela Schwesig einen harten Lockdown vor.
Es sieht alles danach aus, als bereite Ministerpräsidentin Manuela Schwesig einen harten Lockdown vor. Jens Büttner
Schwerin ·

Mit der Nennung von konkreten Maßnahmen hielt sich MV-Ministerpräsidentin Manuela Schwesig am Mittwochabend zwar noch zurück, doch die Anzeichen für verschärfte Corona-Regeln verdichteten sich von Minute zu Minute. „Wir haben eine neue Lage. Erstmals ist wirklich das gesamte Land von hohen Corona-Zahlen betroffen. In den Krankenhäusern steigen die Belastungen. Wir müssen sicherstellen, dass alle, die schwer erkranken, die notwendige medizinische Hilfe erhalten“, sagte die SPD-Politikerin.

Aktualisierung: Angesichts steigender Corona-Zahlen plant Schwesig wohl einen Lockdown mit flächendeckenden Schul- und Geschäftsschließungen sowie schärferen Kontaktbeschränkungen. Mit Spannung wird daher der MV-Gipfel erwartet.

In konkreten Daten ausgedrückt: Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen ist am Mittwoch in MV um 575 gestiegen – und damit so stark wie noch nie im bisherigen Verlauf der Pandemie. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz kletterte um 6,6 Punkte auf 158,3, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales mitteilte.

Weiterlesen: MV-Wirtschaft wehrt sich gegen Lockdown-Verschärfungen

Extra MV-Gipfel einberufen

„Ich habe deshalb den MV-Gipfel für Donnerstag einberufen. Kommunen, Wirtschaft und Gewerkschaften werden beraten, welche zusätzliche Schutzmaßnahmen wir brauchen. In der aktuellen Situation brauchen wir klare landesweite Regeln“, betonte Schwesig am Mittwoch.

Was das für die Kitas bedeutet, machte Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) deutlich: „Die landesweite Umstellung des Kitabetriebs auf die Notfallbetreuung ist ab kommendem Montag ein notwendiger Schritt.“ Donnerstag und Freitag soll noch die bisherige Regelung in den Kitas gelten. Nach Informationen des Nordkurier gilt es als sehr wahrscheinlich, dass ab Montag auch die Schulen in ganz MV geschlossen beziehungsweise auf Notbetreuung umgestellt werden.

Die Zahlen seien so hoch wie nie zuvor, jetzt müssten härte Regeln her, hieß es am Abend aus dem Umfeld der Staatskanzlei. Dazu könnten auch schärfere Einschränkungen im Einzelhandel gehören. So könnte beispielsweise der bisher mögliche Einkauf mit Termin ebenfalls nicht mehr möglich sein.

Mehr lesen: Schwerins Oberbürgermeister sieht Pandemie-Bekämpfung als gescheitert an

Bisherige Maßnahmen gehen gegen null

„Die Wirkung der bisherigen Maßnahmen geht gegen null. Zu viele Ausnahmen und Sonderregelungen haben dazu geführt, dass sie ins Leere gelaufen sind. Deshalb ist das Vorziehen des MV-Gipfels notwendig. Abwarten würde die Lage nur noch verschlimmern“, betonte Simone Oldenburg, Fraktionschefin der oppositionellen Linkspartei.

Gleichzeitig machte die Oppositionspolitikerin Druck: „Wir gehen von einem mehrwöchigen Lockdown aus. Deshalb muss die Landesregierung folgende Fragen beantworten: Wie werden die Entwicklungs- und Lerndefizite der Kinder und Jugendlichen ausgeglichen? Wie wird die Bürokratie bei den Testverfahren abgebaut? Wie kann das Impfgeschehen beschleunigt und optimiert werden? Wie können die Unternehmen im Land wirksam unterstützt werden? Welche Perspektiven haben Sport, Kunst und Kultur?“

Fragen, die ab heute auf dem MV-Gipfel auf dringende Antworten warten. Es dürfte aufgrund der schwierigen Lage keine Überraschung sein, wenn der MV-Gipfel mehr als einen Tag dauern würde.

Weiterlesen: Ist Angeln während der Ausgangssperre noch erlaubt?

Corona-Update per Mail

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (22)

FREE PRESS auf Telegram Sprachnachricht von Andrea (Politikerin) um 19.16 Uhr.
Hörts Euch an. Hoffe, sie spinnt.
Klint aber alles plausibel.

Oder Kulturstudio der Beitrag der Ärztin
Nina P: der perfide Plan des World Economic Forum

Zerstörung der Selbstsicherung.

1.

Was verbreiten Sie da für einen Schmarrn. Anstatt irgendwelchen Spinnereien aufzusitzen sollten Sie lieber solidarisch sein, und die paar Wochen noch durchhalten. Hätten wir Anfang des Jahres schon die notwendigen Maßnahmen getroffen könnten Sie jetzt ganz in Ruhe auf ihre Quer"denker"-Demo gehen.

...Wochen. Der war gut. :-):-):-)

Portugal hat es vorgemacht, es funktioniert.
Aber wer nicht will, der hat schon…

Zum totlachen, wie naiv. Stockholm Syndrom?

Zum heulen, wie zynisch.

Witz komm raus! Klein Unternehmer, die wegen dieser Maßnahmen nicht direkt sondern indirekt die Existenz genommen wird, wird nicht nur Umsatz genommen, nein der Liebe Staat möchte für 2019 ,wo es bekanntlich einen Boom gab. auch noch Steuernachzahlungen ohne Rabatt oder Verzug. Hier werden zig tausend in den Ruin gedrängt und Sie schreiben etwas von Solidarität? Ok damit Sie gesund bleiben, müssen andere Ihr Haus und Ihre Wohnung verlassen, wenn das Solidarität ist hoffe ich, das Sie die Nächste sind! Die Politik ist nicht nur hilflos, nein Sie ist auch Verlogen vor dem 2. LOCKdown haben sich unsere Staatsbediensteten (auch Politiker) noch ordentliche Gehaltserhöhungen gegönnt. Verlogen und bestimmt nicht Solidarisch!

dahingestellt.
Fakt ist, daß im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung sehr viele, vor allem alte Menschen in den Heimen verstorben sind.
Fakt ist auch, ďaß sich die Todeszahlen seit Impfbeginn hier in MV drastisch erhöht haben.
Ich habe die Zahlen rausgeschrieben, nur die hier im NK veröffentlicht wurden und in einem Kommentar veröffentlicht, der kurz darauf gelöscht wurde.
Wer sich die Mühe macht und das selbst tut, wird das auch feststellen.
Bis zum 01.12.20 waren es 65 Todesfälle an oder mit dem CV.
Mitte Dezember 2020 wurden die Alten in den Heimen unmenschlich behandelt, was die Regierung dreist Schutz nennt.
Bis zum 26.12.20 waren es 142 Todesfälle.
Impfbeginn 27.12.20.
Todesfälle bis Jahresende ca. 170.
Am 09.01.21 wurden schon 239 Todesfälle gemeldet, am 01.02.21 schon 474, am 01.03.21 474 und heute sind wir schon über 900 Todesfälle an oder mit dem CV in MV.
Fakt ist, daß seit Impfbeginn die Todeszahlen drastisch angestiegen sind und das muß geklärt werden. Es tut aber niemand, Politiker fragen auch nicht.
Alte sterben dann an ihren Vorerkrankungen, so liest man oft die offizielle Begründung oder noch dreister: trotz Impfung verstorben oder Impfung kam zu spät.
Für mich ist das eine humanitäre Katastrophe, verordnet von der Regierung.
Was ist das Ziel?
Müßte nicht jeder verantwortungsvolle Politiker den Stop der Impfungen nach den vielen Todesfällen und den Nebenwirkungen fordern?
Nein, sie tun es nicht und betreiben weiter Impfpropaganda.

...dann retten SIE uns doch alle! Sie erkennen die Zahlen, aber deren Zusammenhänge nicht. Sie fühlen sich so klug und haben wahrscheinlich studiert, wie man Zahlen irgendwo rausschreibt. Suuuuper Einlage, aber dennoch ohne jegliche Substanz!

"Welche Perspektiven haben Sport, Kunst und Kultur?"
Mit Ihnen gar keine.

eigentlich keine Partei, bei der Sport, Kunst und Kultur genug Beachtung findet.
Da sind die Linken noch die Einäugigen unter den Blinden.

gegensätzliche Meinungen haben. Frau Oldenburg möchte am liebsten nach guter Erich-Tradition das Land einsperren. mit Kunst und Kultur ist dann nicht viel und Sport dient nur dem Ansehen der DDR.

gegen andere Meinungen.
Aber haben Sie da irgendwelche Belege dafür, dass Frau Oldenburg "das Land einsperren" will oder ist das nur "Hörensagen" und Gleichsetzen mit einer Vorgängerpartei der "Linken"?
Ich habe ja kein Problem mit Vorbehalten, aber Fakten sind mir doch lieber. Die Kunst-, Kultur und (Amateur)Sport-Verhinderer sind traditionell CDU-Regierungen.
Ebenso übrigens in meinem - dem medizinischem - Sektor.

Frau Oldenburg, ich glaube, das ist die Tante vom Plakat zur Bezahlung des ganzen Unsinns, lässt sich zitieren mit "Wir gehen von einem mehrwöchigen Lockdown aus." Was ist Lockdown anderes als einsperren?

Sicher wird der Lockdown zu einer geringeren Inzidenz führen, es wird ja niemand mehr getestet der in die Schule oder zum Friseur will.

Alle Diskussion um Falsch-Positiv usw. weggelassen, es darf als sicher gelten, dass anlasslose Tests unweigerlich die Anzahl der nachgewiesen mit dem Corona-Virus-Infizierten und damit die unsägliche Inzidenz erhöht. Die gleiche Aussage gilt nicht für die Anzahl der Erkrankten. Aber das wissen Sie ja eigentlich als im medizinischen Sektor Tätige. Solange ein Infizierter (bei Friseur festgestellt) bei mir zuhause die Inzidenz um 22 erhöht, ist das ganze einfach nur kurios.

ist tatsächlich etwas anderes als einsperren!
Während meiner NVA-Zeit war ich mal kurzzeitig eingesperrt, war wirklich anders. Durfte auch nicht nach Mallorca....

alle regen sich auf über eine längst vollständig beschlossene sache....setzen sie bitte ihren gesunden verstand ein ....
ANGST SCHÜREN VERBREITEN MACHT GEFÜGIG!!!

reichen den meisten hier wohl nicht.

sonst auch für die durchschnittlich 2.800 Toten am Tag interessiert?
Warum wurden Krankenhäuser geschlossen und Betten reduziert?
Warum wurde nicht massiv ins Gesundheitswesen investiert? Seit Jahren kommt es jeden Winter zu Überlastungen in Krankenhäusern.
Reichen Ihnen steigende Selbstmordraten, psychische Erkrankungen (die Kinder- und Jugendpsychatrien sind überfüllt) und weitere Kollateralschäden nicht?
Der wirtschaftliche Ruin, in den wir treiben, wird auch das Gesundheitssystem massiv treffen. Das wird erstmal Tote kosten.

der an C verstorben ist, einige, die nach der Impfung krank sind und jede Menge Leute, die jämmerlich verreckt sind, nachdem bei ihnen eine Krebserkrankung festgestellt wurde und sie sich in Behandlung begaben, die tausende Euros kostet.
Der letzte Todesfall war in meinem familieren Umfeld.
Ein langsames und qualvolles Sterben ist das.

Bisher hat etwa 4% der Bevölkerung eine Infektion gehabt, wenn Sie also einen sehr großen Bekanntenkreis von 100 Menschen hätten wären das gerade einmal 4. Von diesen haben die meisten einen leichten Verlauf - die Wahrscheinlichkeit dass Sie jemanden mit schwerem Verlauf kennen ist also sehr gering.
Wie Sie so viele Leute kennen, die nach der Impfung Beschwerden haben kann ich mir nicht erklären, vielleicht liegt es aber tatsächlich eher am Blickwinkel als an der Impfung. Nichtsdestotrotz sollte sowas vom Arzt abgeklärt werden.
Der Vergleich mit Krebs wiederum verbietet sich, weil er sich auf einen ganz anderen Zeitraum bezieht. Oder haben sie tatsächlich seit März 2020 "jede Menge Leute" an Krebs verloren?
Herzliches Beileid für den Todesfall, soetwas ist schwer. Ich wünsche Ihnen viel Kraft, und hoffe Sie in Zukunft von soetwas verschont bleiben.

einen positiven Test oder eine richtige Erkrankung?