PROTEST GEGEN BAUPROJEKT

Klimaschützer besetzen Baum in Greifswald

Bezahlbarer Wohnraum für alle, nicht nur für Wohlhabende: Das fordern Baumbesetzer in Greifswald. Sie seien für mehrere Tage ausgerüstet, sagen sie.
dpa
Die Polizei war bei der Baumbesetzung in Greifswald vor Ort und will die Aktion im Blick behalten. Weitere Maßnahmen seien aber nicht nötig.
Die Polizei war bei der Baumbesetzung in Greifswald vor Ort und will die Aktion im Blick behalten. Weitere Maßnahmen seien aber nicht nötig. Screenshot
Greifswald ·

Aus Protest gegen ein Bauprojekt haben am Montagmorgen zwei Aktivisten der Greifswalder Klimagerechtigkeitsbewegung einen Baum besetzt. Man sei ausgerüstet für mehrere Tage, sagte einer der beiden. Laut einer Mitteilung wollen sie gegen Gentrifizierung demonstrieren, also die Verdrängung ärmerer Bevölkerungsschichten aus bestimmten Stadtteilen durch den Zuzug zahlungskräftigerer. Greifswald sei von dieser Entwicklung besonders betroffen. Am Protestort soll demnach ein historisches Gebäude abgerissen und ein neuer Gebäude-Komplex errichtet werden.

 

 

Die Polizei war nach eigenen Angaben bereits vor Ort und will die Aktion im Blick behalten. Aus polizeilicher Sicht seien aktuell keine weiteren Maßnahmen zur Gefahrenabwehr notwendig. Die Versammlungsbehörde prüfe etwaige Auflagen, hieß es.

Lesen Sie auch: Aktivisten besetzen Eugal-Baustelle bei Wrangelsburg

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Greifswald

zur Homepage

Kommentare (2)

Und solange die keinen mit ihrem Kot bewerfen, lasst sie doch auf dem Baum vergammeln.

in Zürich-Witikon gegen die Fällung einer markanten hundertjährige Trauerbuche demonstriert. Alles umsonst! Das Bauvorhaben war wichtiger, denn niemand kann den Fortschritt aufhalten.