Während einige Corona-Stationen ausgelastet sind, sieht man bei Fresenius und dem Tochterunternehmen Helios die Lage als
Während einige Corona-Stationen ausgelastet sind, sieht man bei Fresenius und dem Tochterunternehmen Helios die Lage als entspannt. Die Gruppe betreibt unter anderem Kliniken in Stralsund und Schwerin. Jens Büttner
Intensivstationen

Klinik-Chef kritisiert ständigen Corona-Alarm der Politik

Mitten in der Debatte um den Corona-Lockdown zerlegt der Chef einer großen Klinik-Kette ein Kern-Argument der Politik. Von einer generellen Überlastung der Intensivstationen sei man noch weit entfernt.
dpa
Bad Homburg

Fresenius-Chef Stephan Sturm kritisiert in der Corona-Krise einen zu starken Blick auf die Intensivkapazitäten der Kliniken. „Der einseitige Fokus der Politik auf Intensivbetten ist falsch“, sagt der Vorstandschef des Medizinkonzerns und Krankenhausbetreibers.

Lesen Sie auch: Werden die Intensivbetten in Deutschland wirklich knapp?

Dort, wo es zu Engpässen in Krankenhäusern gekommen sei, sei das meist wegen des Mangels an Intensivpflegekräften geschehen und nicht wegen fehlender Intensivbetten. Den viel diskutierten Personalmangel habe es aber schon vor der Corona-Krise gegeben, sagte Sturm. Fresenius ist mit der Tochter Helios Deutschlands größter privater Klinikbetreiber – unter anderem in Stralsund und Schwerin. Die Kette behandelt jährlich rund 5,6 Millionen Patienten hierzulande.

Intensivbetten nicht zwingend nötig

„Selbst wenn Intensivkapazitäten ausgeschöpft sein sollten, können Covid-Patienten stationär behandelt werden“, sagte Sturm. Corona-Patienten ließen sich etwa auch auf entsprechend aufgerüsteten Intermediate-Care-Stationen behandeln, einer Zwischenstufe zwischen Normal- und Intensivstation. Klinische Daten zeigten in anderen Ländern eine vergleichbar niedrige Sterblichkeit bei Corona-Patienten, während dort ein geringerer Anteil auf Intensivstationen läge.

Lesen Sie auch: Fresenius-Konzern erwartet wieder mehr Gewinn

Bislang sind Tausende Betten frei

Nach Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin gab es bei steigenden Infektionszahlen zuletzt bei allen deutschen Kliniken zusammen fast 5100 freie Intensivbetten.

In den 89 deutschen Helios-Kliniken sei die zweite Corona-Welle angekommen, sagte Sturm. „Aber wir haben insgesamt noch ausreichend Kapazitäten.“ Helios behandle derzeit mehr als 1400 Corona-Patienten, davon rund ein Fünftel auf Intensivstationen. Helios habe rund 1400 Intensivbetten, kurzfristig könne man weitere 1000 bereitstellen. Die Lage sei mancherorts angespannt. „Wir stehen aber nicht vor dem Kollaps“, so Sturm.

Derzeit weniger schwere Verläufe

Fresenius habe seit Frühjahr rund 9000 Corona-Patienten hierzulande behandelt, davon 27 Prozent auf Intensivstationen. Es gebe also aktuell weniger schwere Verläufe, so Sturm. Im stark betroffenen Spanien, wo Helios ebenfalls aktiv ist und es generell weniger Intensivbetten gibt, sei die Sterblichkeit ähnlich wie in Deutschland. „Corona ist da und eine sehr ernst zu nehmende Krankheit“, betonte der Manager. Eine einseitige Ausrichtung der Politik auf das Virus sei aber falsch. Für die dadurch geschürte Angst in der Bevölkerung werde man in den kommenden Jahren den Preis bezahlen in Form von Übersterblichkeit, etwa bei Krebspatienten. „Auch viele Herzinfarkte und Schlaganfälle bekommen wir viel zu spät zu Gesicht“, erklärt er die Folgen der dauernden Corona-Debatten.

Notbetrieb denkbar

Sturm hatte wiederholt eine einseitige Ausrichtung der Politik auf die Corona-Krise aus der Erfahrung heraus kritisiert, dass die erste Welle der Pandemie hierzulande glimpflich verlief und viele Betten leer standen. Das habe Fresenius viel Geld gekostet.

„Mir geht es in meiner Kritik aber nicht um wirtschaftliche Aspekte”, betonte Sturm. Und fügt beruhigend hinzu: „Die Hälfte unserer Betten sind aktuell mit Fällen belegt, die nicht zwingend sofort behandelt werden müssten. Wir könnten im Notfall also in wenigen Tagen jeweils das halbes Krankenhaus freiräumen.“

zur Homepage