Bereits Ende Januar war ein abgetrennter Schweinekopf auf dem Gelände gefunden worden.
Bereits Ende Januar war ein abgetrennter Schweinekopf auf dem Gelände gefunden worden. Nordkurier
Polizei

Kreuze auf möglichem Moschee-Gelände aufgestellt

Auf dem möglichen Bauplatz einer Moschee in Rostock wurden Holzkreuze aufgestellt. Es wird von einem rechtsextremistischen Motiv ausgegangen.
dpa
Rostock

Unbekannte haben in der Nacht zu Freitag in Rostock mehrere Holzkreuze auf dem möglichen Bauplatz einer Moschee aufgestellt. Auf den Kreuzen hätten jeweils Orte von Terroranschlägen und eine Opferanzahl gestanden, teilte die Polizei am Freitag mit.

Der Staatsschutz habe die Ermittlungen aufgenommen, da von einem rechtsextremistischen Motiv ausgegangen werde. Derzeit ermittele die Polizei jedoch nur wegen einer Ordnungswidrigkeit. Die Kreuze seien sichergestellt worden.

Bereits Ende Januar war ein abgetrennter Schweinekopf auf dem Gelände gefunden worden.

Das Gelände im Hansaviertel ist als Bauplatz für eine Moschee im Gespräch, derzeit ruhen die Pläne Medienberichten zufolge jedoch. Eine neue Moschee ist nötig, weil die derzeitige in einem Gebiet steht, das die Stadt für Wohnen und Gewerbe entwickeln will. Am kommenden Montag will die AfD mit einem Marsch durch den Stadtteil gegen das Vorhaben demonstrieren. Auch Gegenveranstaltungen sind angekündigt.

zur Homepage