Mit dem Kurzarbeitergeld werden wirtschaftliche Folgen der Corona-Krise oftmals zumindest abgemildert.
Mit dem Kurzarbeitergeld werden wirtschaftliche Folgen der Corona-Krise oftmals zumindest abgemildert. ROBERT MICHAEL
Corona-Pandemie

Kurzarbeitergeld - MV-Wirtschaft will weiter bei den Löhnen sparen

Wirtschaft und Manuela Schwesig waren in der Corona-Pandemie nicht immer auf einer Linie. Jetzt hoffen die Unternehmen in MV auf die Unterstützung der Ministerpräsidentin.
Schwerin

Deutschland und damit auch Mecklenburg-Vorpommern gehen in das dritte Jahr der Corona-Pandemie. Und gerade hat das Virus, diesmal konkret die Omikron-Variante, den Nordosten stärker denn je im Griff. „Niemand kann verlässlich vorhersagen, ob wir Ende Februar das Schlimmste hinter uns haben werden. Tourismus, Gastronomie, Einzelhandel und all die anderen betroffenen Wirtschaftsbereiche sind mehr denn je auf eine fortwährende und verlässliche Unterstützung angewiesen”, machte Lars Schwarz, Präsident der Vereinigung der Unternehmerverbände in Mecklenburg-Vorpommern, am Montagabend deutlich.

Lesen Sie auch: Gastgewerbe in MV stellt sich gegen Schwesig-Regierung

Kurzarbeitergeld soll auslaufen

Diese Unterstützung beziehe sich sowohl auf die Hilfsprogramme als auch auf das Kurzarbeitergeld. In dem Zusammenhang begrüßte Schwarz die Ankündigung von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, „sich auf Bundesebene für eine Verlängerung der Maßnahmen über den 31. März hinaus einzusetzen und den Wirtschaftsminister zu bitten, die Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände, die Gewerkschaften und die Kammern zu einer kurzfristigen Abstimmungsrunde einzuladen”.

Lesen Sie auch: Hotels und Gastro-Betriebe kämpfen um Mitarbeiter

Staat übernimmt Lohnkosten für Betriebe

Zur Erinnerung: Derzeit haben Unternehmen laut Bundesagentur für Arbeit bis zum 31. März 2022 Anspruch auf Kurzarbeitergeld, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10 Prozent haben. Der Bezug von Kurzarbeitergeld ist bis zu 12 Monate möglich. Die Bezugsdauer wird für Arbeitnehmer, deren Anspruch auf Kurzarbeitergeld bis zum Ablauf des 31. März 2021 entstanden ist, auf bis zu 24 Monate, längstens bis zum Ablauf des 31. März 2022, verlängert – so die aktuelle Regelung.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage