DORSCH-FREIZEITFISCHER

Kutterbesitzer werden nach Fangbegrenzung entschädigt

Weil Angler nur noch fünf Dorschen pro Tag fangen dürfen, werden weniger Tagesausfahrten auf Kuttern gebucht. Schwerin will die Betreiber nun unterstützen.
dpa
In den meisten Fällen ist die Quote von fünf Dorschen pro Tag und Angler nach ein bis zwei Stunden erfüllt.
In den meisten Fällen ist die Quote von fünf Dorschen pro Tag und Angler nach ein bis zwei Stunden erfüllt. Bernd Wüstneck
Rostock.

Die Landesregierung wird die Einnahmeverluste bei Besitzern von Kutterbooten durch die Fangbegrenzung auf fünf Dorsche pro Tag und Angler teilweise ausgleichen. Wie der Chef der CDU-Landtagsfraktion, Vincent Kokert, am Montag sagte, werde den landesweit rund zehn Anbietern für dieses und das kommende Jahr zusammen 200.000 Euro zur Verfügung gestellt, maximal könnten knapp 15.400 Euro pro Betreiber und Jahr ausgegeben werden.

Die Unterstützung gelte nur für Reparaturen, Abnahmegebühren oder Versicherungen. Der Ausgleich von Verdienstausfällen sei aus wettbewerbsrechtlichen Gründen nicht möglich. Hintergrund sei, dass in den meisten Fällen die Quote von fünf Dorschen pro Tag und Angler nach ein bis zwei Stunden erfüllt sei. Die Kunden wollten deshalb keine Tagesausfahrten mehr buchen.

zur Homepage