Ein AfD-Mitglied aus Greiswald hatte von anonymen Hinweisen auf Sexpartys im Schweriner Schloss berichtet.
Ein AfD-Mitglied aus Greiswald hatte von anonymen Hinweisen auf Sexpartys im Schweriner Schloss berichtet. Jens Büttner
Nach Sexparty-Vorwurf

Landtagsverwaltung droht AfD-Mitglied mit Strafanzeige

Nachdem ein AfD-Mitglied aus Greifswald von freizügigen Feiern im Schweriner Schloss berichtete, geht die Verwaltung des Landtags nun juristisch gegen ihn vor.
Schwerin

Die Verwaltung des Schweriner Landtags geht juristisch gegen ein AfD-Mitglied aus Greifswald vor. Grund dafür sind Vorwürfe, wonach sich Personen unter Mithilfe von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Landtagsverwaltung unrechtmäßig im Schweriner Schloss aufgehalten haben sollen, heißt es aus Schwerin. Auch der Plenarsaal soll laut der Vorwürfe unrechtmäßig betreten worden sein.

Mehr zum Thema: Wird der Schweriner Landtag für Sexpartys missbraucht?

AfD-Mitglied Thomas Kerl aus Greifswald – gegen den aktuell ein Parteiausschlussverfahren läuft – hatte zuvor in einem Facebook-Video von anonymen Hinweisen auf nächtliche Sexparties im Schweriner Schloss berichtet.

Lesen Sie auch: Setzt der Landtag in MV den Sex-Party-Informanten unter Druck?

Wie die Landtagsverwaltung am Freitag mitteilte, lässt sie „dem Urheber der Vorwürfe deshalb eine strafbewehrte Unterlassungsaufforderung zukommen.” Er werde darin aufgefordert, „die genannten Vorwürfe zu unterlassen und die von ihm verantworteten Veröffentlichungen im Internet zu löschen”, so die Verwaltung. Zudem behalte man sich vor, bei der Schweriner Staatsanwaltschaft Strafanzeige wegen Verleumdung zu stellen.

Nach gründlicher Prüfung hätten sich laut Verwaltungsangaben „keinerlei Anhaltspunkte dafür ergeben, dass die Behauptungen zutreffen.” Einer Aufforderung seine Behauptungen zu belegen, sei der Urheber der Vorwürfe demnach bis heute nicht nachgekommen.

zur Homepage