PROTEST

Landwirte gegen Extra-Steuer für Geländewagen

In diesem Jahr werden wahrscheinlich erstmals mehr als eine Million sogenannte SUV zugelassen. Das ruft Kritiker auf den Plan, die über Verkaufsbremsen nachdenken.
Jörg Spreemann Jörg Spreemann
Robust und geländetauglich: Um die Besteuerung von SUV gibt es Streit.
Robust und geländetauglich: Um die Besteuerung von SUV gibt es Streit. Fabian Hoberg
2
SMS
Neubrandenburg.

Gegen eine pauschale Besteuerung von Geländewagen, auch SUV genannt, macht der Landesbauernverband Mecklenburg-Vorpommern mobil. „Es ist durchaus ein Unterschied, ob ein SUV als Luxus für Privatfahrten genutzt wird oder ob dieses Fahrzeug für berufliche und gesellschaftliche Zwecke notwendig ist”, erklärt Bauernpräsident Detlef Kurreck. Angesichts rasant steigender Zulassungszahlen der Geländewagen fordern Grüne, Linke und Sozialdemokraten, den Verkauf zu drosseln. In diesem Jahr wird wahrscheinlich die Schallmauer von einer Million Fahrzeuge durchbrochen.

Landwirte benötigten ebenso wie Förster oder Landschaftspfleger geländegängige und antriebsstarke Fahrzeuge, um ihre Tätigkeit ausüben zu können, so Kurreck. Ebenso seien die Einwohner auf dem Land angesichts schlechter Feldwege oder Kopfsteinpflaster teilweise auf solche Autos angewiesen. „Denken wir allein an die Witterungsbedingungen im Winter und den oft fehlenden Winterdienst in einigen ländlichen Gemeinden. Ohne zusätzliche Bodenfreiheit und notwendige Antriebskraft würden sie in schneereichen Wintern sonst gar nicht den Ort erreichen oder verlassen können“, so Kurreck.

Für den Fall, dass eine spezielle SUV-Steuer eingeführt werden sollte, sprach sich der Bauernpräsident dafür aus, die Abgabe bei dienstlichem und beruflichem Gebrauch zu erstatten. Er wandte sich dagegen, SUV unter dem Deckmantel des Klimaschutzes pauschal zu verteufeln.

zur Homepage
Unser Sommerhit: Nordkurier digital + gratis Tablet

Kommentare (4)

Das wundert nun nicht mehr. Im Erfinden von Steuern sind Politiker extrem Kreativ. Im Lösen von Problemen aber unterirdisch.
Löst eine Steuer dieses Problem, eindeutig nein. Aber es kommt Geld in die Kasse, vermutlich zur Finanzierung der nächsten Diätenerhöhung. Da wundern sie sich dann, wenn sie bei der nächsten Wahl so "Gut" abschneiden. Am Wahltag wird abgerechnet.

wenn es hoch kommt sind es gerade mal 6 Zylinder - wer will diesen Staat noch mit 8 Zylindern subventionieren - dümmer geht immer - abert dazu gehören immer zwei - einmal die Politik und ein Volk mit dem man es machen kann - Gratulation

Was wollen die Landwirte den noch alles erstattet oder vergünstigt haben!!!! Die werden doch schon gefördert ohne Ende!

Wenn ich mir die vielen SUV auf den Straßen ansehe (auch amerikanische Modelle) dann fällt mir zum "beruflichen und gesellschaftlichen Zweck" nichts mehr ein! 3 Liter Hubraum und mehr ... Beim Bund bin ich "Wolf" gefahren, da wurde Geländegängigkeit noch mit Physik über das Getriebe produziert. Die meisten dieser sog. SUV sind nicht mal Schlecht-Wege-tauglich, denn außer 5cm mehr Bodenfreiheit haben die nichts zu bieten oder versuchen dies über Hubraum und PS zu regeln. Kein Bauer fährt damit aufs Feld im Schlamm, wetten! Denn er kommt nie wieder runter ...Völlig irre und nur Prestigekarren! Die braucht kein Mensch.