Mit dem Versprechen von 20 Prozent mehr Gehalt will Mecklenburg-Vorpommern Lehramtsabsolventen in den ländlichen Raum loc
Mit dem Versprechen von 20 Prozent mehr Gehalt will Mecklenburg-Vorpommern Lehramtsabsolventen in den ländlichen Raum locken. Stefan Sauer
Schweriner Bildungsministerium

Lassen sich zukünftige Lehrer mit Lohnzuschlag aufs Land locken?

Mit 20 Prozent mehr Gehalt will MV Lehramtsabsolventen ein Arbeiten an Schulen im ländlichen Raum schmackhaft machen. Die Bewerbungsfrist für dieses Angebot läuft demnächst ab.
dpa
Schwerin

Mit dem Versprechen von 20 Prozent mehr Gehalt will Mecklenburg-Vorpommern Lehramtsabsolventen in den ländlichen Raum locken. Bis zum 6. Juni können sich junge Leute aus MV und anderen Bundesländern auf 83 Referendariatsstellen mit dem Zuschlag an bestimmten Schulen im ländlichen Raum bewerben, wie das Bildungsministerium am Montag in Schwerin mitteilte. Das Referendariat beginne am 1. Oktober.

Mehr lesen: Schulen der Region werben um Lehrer-Nachwuchs

Darüber hinaus würden auch landesweit Referendariatsstellen zum herkömmlichen Gehalt ohne Zuschlag ausgeschrieben. Wer die nötigen Zeugnisse bis zum Bewerbungsschluss noch nicht habe, könne diese bis zum 21. September nachreichen.

Mehr lesen: Lehrer von rot-roten Versprechungen enttäuscht

Nach Auffassung von Bildungsministerin Simone Oldenburg (Linke) gibt es neben dem Zuschlag weitere Vorteile einer Lehrerkarriere auf dem Land. Sie nannte die oftmals kleineren Klassen und eine persönliche Atmosphäre. Viele angehende junge Lehrer wollen nach ihrem Studium in den großen oder Uni-Städten des Landes bleiben – etwa in Rostock, Greifswald oder Schwerin.

zur Homepage

Kommentare (1)

Viele gute Gründe Die weltweit anhaltende Landflucht hatviele gute Gründe. Die jungen Menschen wollen in die Städte!