ein PCR-Lolli-Pooltest einmal in der Woche könne nicht den dreimaligen Antigentest ersetzen, sagt Jeannine Rösler.
ein PCR-Lolli-Pooltest einmal in der Woche könne nicht den dreimaligen Antigentest ersetzen, sagt Jeannine Rösler. Peter Kneffel
Coronavirus

Linke sieht Probleme bei PCR-Lollitests an Schulen und Kitas

Es sei fraglich, ob Aufwand und Nutzen mit Blick auf PCR-Lollitests im Verhältnis stehen, meint die Fraktionsvorsitzende der Linken im Landtag.
dpa
Schwerin

Aus Sicht der Linksfraktion im Schweriner Landtag sind die Labor- und Logistikkapazitäten im Nordosten für den Einsatz von PCR-Lollitests an Schulen und in Kitas zu gering. „So könnte die Auswertung im Extremfall bis zu 42 Stunden dauern. Hinzu kommt, dass ein PCR-Lolli-Pooltest einmal in der Woche nicht den dreimaligen Antigentest ersetzen kann”, sagte die Fraktionsvorsitzende der Linken im Landtag, Jeannine Rösler, am Donnerstag in Schwerin.

Mehr lesen: Zahl der Corona-Fälle an Schulen in MV steigt weiter

Insgesamt entstünde ein erheblicher Aufwand durch den Einsatz, es sei fraglich, ob dieser im Verhältnis zum Nutzen gerechtfertigt sei. Die Linken-Politikerin rief stattdessen dazu auf, die Quarantänemaßnahmen effektiv umzusetzen. „Je besser die Hygiene- und Schutzmaßnahmen eingehalten werden – was die Schulen bereits vorbildlich tun -, desto besser haben wir die Lage im Griff”, so Rösler.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage