Autobahnraststätte Fuchsberg. Der europaweiter LKW-Fahrermangel macht sich auch bei Speditionen im Nordosten bemerkbar.
Autobahnraststätte Fuchsberg. Der europaweiter LKW-Fahrermangel macht sich auch bei Speditionen im Nordosten bemerkbar. Jens Büttner
Fernverkehr

Lkw-Fahrermangel schlägt sich auch in MV nieder

Nicht nur in Großbritannien sind Fernfahrer aktuell Mangelware. Die Versorgungslücke in der Berufsgruppe zieht sich durch ganz Europa: MV bleibt davon nicht verschont.
dpa
Schwerin

Der Fahrermangel im Fernverkehr ist auch in Mecklenburg-Vorpommern spürbar. Aus Sicht der Unternehmensverbände ist hierbei keine Besserung in Sicht. „Alle Branchen, die direkt oder indirekt von intakter Logistik abhängig sind, werden zunehmend die Fachkräfteproblematik bei Fernfahrern zu spüren bekommen.

Das gilt für den kleinen Bäcker ebenso wie für die Großbäckereien, für den Lebensmitteleinzelhandel wie auch für den Großhandel. Es wird vermutlich keine Branche davon verschont bleiben”, sagt Sven Müller, Geschäftsführer der Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern.

Mehr lesen: Handwerk sieht Verschärfung des Fachkräftemangels

Der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung geht davon aus, dass aktuell bereits 60.000 bis 80.000 Lkw-Fahrer in Deutschland fehlen. Für den Nordosten schätzt der Landesverband die Lücke zwischen 1500 und 2000 Fahrern, obwohl die Regionaldirektion Nord der Agentur für Arbeit im September nur rund 370 offene Stellen angab.

Bruttogehalt zwischen 2000 und 2500 Euro

Es werde von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen, da die Unternehmen zusehends an anderer Stelle nach Fahrern suchten. Und selbst bei den 350 von der Arbeitsagentur gelisteten Fahrern auf Jobsuche gebe es aus Probleme bei Region, Arbeitszeiten, Alter, gesundheitlichen Einschränkungen und fehlenden Zertifikaten. Das Bruttogehalt liege ohne Zuschläge Verbandsangaben zufolge aktuell zwischen 2000 und 2500 Euro.

Aus Sicht des Kraftverkehrsverbandes gibt es neben dem mangelnden gesellschaftlichen Ansehen des Berufes auch noch viele praktische Probleme, die den Beschäftigten das Leben erschweren. „Ein wesentlicher Grund, der den Lkw-Fahrern ihren Job verleidet, ist die allabendliche Suche nach einem freien Parkplatz”, heißt es.

Mehr lesen: ▶ Für kranken Kollegen – Lkw-Korso auf Neubrandenburger Ring

Generell wünsche man sich eine Verschlankung für die Genehmigungsprozesse beim Aus- und Neubau von Lkw-Parkplätzen, die der Verkehrssicherheit aller dienten – nur ausgeruhte Lkw-Fahrer seien sichere Lkw-Fahrer. Doch auch die Ausstattung der Wagen selbst mit Duschkabinen und Toiletten wäre wünschenswert, um unabhängiger von überfüllten Autobahnrastplätzen zu sein.

Abhängigkeit von ausländischen Fahrern

Um zu verdeutlichen, dass sich Bedarf und Angebot im Land zusehends auseinanderentwickeln, verweist der Verband auf Informationen der Arbeitsagentur Neubrandenburg. Demnach kamen im Jahr 2011 auf 24 offene Stellen als Berufskraftfahrer noch 254 Arbeitslose mit dieser Qualifikation, im Jahr 2020 lag das Verhältnis hingegen nur noch bei 43 zu 103. Der Anteil der Fahrer aus anderen Ländern der EU sei zudem in den vergangenen Jahren gestiegen.

Aus Sicht der Geschäftsführerin des Unternehmerverbands Norddeutschland (Mecklenburg-Schwerin), Pamela Buggenhagen, wird sich diese Abhängigkeit von ausländischen Fahrern auch nicht ändern: „Wir sind dringend auf eine Zuwanderung, auch aus Drittstaaten, auch unqualifiziert – ausschlaggebend sollte der Arbeitsvertrag in Deutschland sein – angewiesen, um auch in der Zukunft die gewohnte zuverlässige Versorgung von Industrie und Handel sicherzustellen”.

Der Kraftverkehrsverband betont, es gebe für die Probleme keine einfachen Lösungen. Vielmehr müsse vonseiten der Politik, der Wirtschaft und der Öffentlichkeit ein Umdenken eintreten und unterschiedliche Maßnahmen kombiniert werden.

Mehr lesen: Fahrermangel - Britische Häfen beklagen Container-Rückstau

zur Homepage