CORONAVIRUS

Lockerung der Corona-Verbote – Was sich nun alles in MV ändert

In Mecklenburg-Vorpommern, das bundesweit mit die striktesten Corona-Verbote erlassen hatte, ändern sich viele Vorschriften und Regeln. Erste Änderungen werden schon am Samstag wirksam.
dpa
In Mecklenburg-Vorpommern werden die Corona-Regeln gelockert.
In Mecklenburg-Vorpommern werden die Corona-Regeln gelockert. ZVG
Schwerin ·

Nach wochenlanger Zwangsschließung dürfen vom 20. April an Geschäfte des Einzelhandels wieder öffnen. Es gilt dabei eine Obergrenze für die genutzte Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern. Auch Einkaufscenter wie in Schwerin oder Neubrandenburg können öffnen, doch dürfen dort keine Speisen verzehrt werden.

Für Autohäuser und Buchhandlungen gelten keine Größenbeschränkungen. Die Betreiber der Geschäfte sind verpflichtet, Hygieneauflagen zu erfüllen und sie dürfen nur eine begrenzte Anzahl von Kunden einlassen – einen je 10 Quadratmeter. Schon am Samstag, dem 17. April, dürfen auch Bau- und Gartenmärkte im Land wieder öffnen. Von den Zwangsschließungen ausgenommen waren zuvor schon Lebensmittelläden und Supermärkte.

Mehr lesen: Darum haben Coronaviren in MV schlechte Karten

Dienstleistungen

Friseursalons dürfen ab dem 4. Mai wieder Kunden empfangen. Allerdings müssen bis dahin alle Mitarbeiter mit Schutzmasken ausgestattet werden.

Freizeiteinrichtungen

Die Zoos im Land können vom 20. April an wieder Besucher empfangen – allerdings zunächst nur im Freibereich. Publikumsmagnete unter dem Dach, wie das Darwineum in Rostock, bleiben geschlossen. Sportanlagen im Freien dürfen wieder genutzt werden, allerdings unter strikter Einhaltung der geltenden Abstandsregeln. Bibliotheken beginnen ebenfalls am 20. April mit der Ausleihe von Büchern und Datenträgern.

Schulen

Früher als in vielen anderen Bundesländern werden in Mecklenburg-Vorpommern schon am 27. April die Schulen wieder schrittweise öffnen. Zuerst sollen die Klassen 10 und 12 zurückkehren, weil für diese Schüler die Abschlussprüfungen anstehen. Gleiches gilt für Berufsschüler im letzten Lehrjahr. Eine Woche später sollen die Schüler der vierten Klassen – in verkleinerten Gruppen – wieder Unterricht erhalten, ebenso Schüler der Klasse 9 an Regionalschulen und Klasse 11 an Gymnasien.

Mehr lesen: Kann das Coronavirus Geheilte erneut treffen?

Kinderbetreuung

Die Notfallbetreuung in Krippen, Kitas, Horten und bei Pflegeeltern soll erweitert werden. So sollen nicht mehr nur Kinder aus Familien, in denen die Eltern in sogenannten systemrelevanten Berufen arbeiten, aufgenommen werden, sondern perspektivisch in begründeten Fällen auch Kinder von Alleinerziehenden.

Veranstaltungen

Bis zunächst zum 3. Mai gilt das strikte Kontaktverbot. Damit sind etwa Gottesdienste, Konzerte oder Theateraufführungen weiterhin nicht möglich. Die Theatersaison gilt als beendet. Großveranstaltungen sind bundesweit bis Ende August untersagt. Die Landesregierung will noch festlegen, für welche Teilnehmerzahl dies in Mecklenburg-Vorpommern gelten soll. Versammlungen im Freien sind nach Anmeldung für bis zu 50 Beteiligte möglich.

Mehr lesen: So bekommen Sie den Nordkurier trotz Krise.

Tourismus

Urlaubsreisen und Tagesausflüge nach Mecklenburg-Vorpommern bleiben weiterhin untersagt, damit auch die Vermietung von Hotelzimmern, Ferienwohnungen oder Zeltplätzen. Auswärtige Besitzer von Ferienhäusern dürfen diese auch selbst nicht nutzen. Restaurants, Bars und Gaststätten müssen bis auf weiteres geschlossen bleiben. Allerdings stellte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) bei Beibehaltung der bislang geringen Infektionsquote für Mitte Mai auch in diesem Bereich Lockerungen im Aussicht.

Infektionsschutz

Die Landesregierung empfiehlt dringend, zumindest beim Einkaufen und bei Fahrten mit Bus oder Bahn das Tragen von Stoffmasken. Das Land selbst will laut Glawe mehrere 100 000 erwerben und an die Kommunen weiterreichen. Besuche in Pflegeheimen, Senioren- und Behinderteneinrichtungen bleiben verboten, um besonders gefährdete Personen vor Infektionen mit dem neuartigen Corona-Virus möglichst zu schützen.

Die gesamte Pressekonferenz vom 16. April sehen Sie hier:

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (9)

"Auswärtige Besitzer von Ferienhäusern dürfen diese auch selbst nicht nutzen."
Da schwillt mir mittlerweile echt der Kamm!
Die Bewohner von MV dürfen munter umherreisen und so`n oller Ferienhausbesitzer darf sein Eigentum nicht betreten?
Für mich ist das eine politische mecklenburgische Totalpleite.
Enteignung geht nicht.
Eigenheimbesitzer sind keine Touristen im herkömmlichen Sinne.
Daran ändert auch die fesche Maske nichts...

In unserem Fall ist es noch schlimmer, denn wir haben nicht nur ein Ferienhaus, sondern es ist mein Elternhaus, das wir zu einem Ferienhaus umgebaut haben. Es liegt isoliert abseits des Dorfes und es sind einige Reparaturarbeiten zu erledigen. Von dort hat die Polizei uns verjagt. Wir haben den Fall der Ministerpräsidentin mitgeteilt, aber wir haben keine Sondergenehmigung erhalten, da dieses Haus nicht unser Hauptwohnsitz ist. Wenn wir dort wären, würden wir uns ja gern an die Quarantänebestimmungen halten. Niemand sieht sich in der Lage, das zu genehmigen.
HILFE!!!

womit sich die exekutive in MV beschäftigt. Hart arbeitende Menschen, die niemanden gefährden werden kriminalisiert. Das sollte und wird ein Nachspiel haben. beschweren Sie sich nicht bei MV sondern in Ihrem eigenen Bundesland, denn Ihr Bundesland braucht auch für den Länderfinanzausgleich Argumente. Und wenn MV mit zusätzlichen Forderungen kommt, kann Ihr Bundesland mit der Grundgesetzwidrigen Behandlung von Nebenwohnsitz Inhabern argumentieren. Denn Mit dem Infektionsschutzgesetz kann das Land nicht argumentieren, die Nebenwohnsitz Inhaber gefährden niemanden, die wollen nur in ihrem eigenen Garten Sitzen. Hier ist nur Willkür am Hebel! Demnächst werden die WERFTEN in MV an die Wand gefahren, bei wem wollen die , die sich so benehmen denn noch Solidarität einfordern? Mit den beschränkt zur Verfügung stehenden Krankenhaus-plätzen kann das Land nicht Argumentieren, schließlich bemüht sich das Land ja um Aufnahme von Kranken aus anderen EU Staaten!

Es ist schon frech und dreist, wie sich die MV Regierung benimmt! Jahrelang von Touristen leben und dann durch deren Ausschluss sich profilieren wollen.
Wen gefährde ich, wenn ich meine kleine Karte auf der Insel Poel bewohne und ein wenig renoviere? Nur weil wir aus einem anderen Bundesland kommen werden wir bei dem Versuch unseren eigenen Grund und Boden zu betreten (wir zahlen ja auch Zweitwohnsitzsteuer) wie Kriminelle behandelt! Laut MV ist dies nähmlich eine Straftat!!!
Ich würde mich jederzeit einer Sammelklage gegen das Land anschließen und auch den Teil der gezahlten Steuer zurück velangen, und wenn es nur 10 Euro wären.
Da war es zur Zeit von Honneker einfacher in die DDR zu kommen als in sein eigenes Haus in MV :-)
Pfui SPD

Ich denke die übrigen Bundesländer sollten eine Sammelaktion starten! Dann kann Frau Schwesig ja anfangen eine Mauer zu bauen :-) Vieleicht ist die dann zur nächsten Pandemie fertig.

"Ich würde mich jederzeit einer Sammelklage gegen das Land anschließen (...)"
Wäre ich auch sofort dabei!

Gegen das Einreiseverbot hat wohl schon ein Anwalt geklagt! Das kann wohl noch dauern. Aber später die Zweitwohnsitzsteuer und evtl. anfallende Pachtgebühren (wir haben z.B. einen Stellplatz zu unserem Haus von der Stadt angemietet), sollte man zurückfordern. Wenn genug Leute zusammen kommen wäre eine Sammelklage, und wenn es nur darum geht den Möchtegerndiktatoren zu zeigen, dass auch wir uns wehren können gegen diese Willkür.

"Auswärtige Besitzer von Ferienhäusern dürfen diese auch selbst nicht nutzen."
Wie sieht es mit den Kontrollen an den Häuser aus, bei mir z.B. hab ich elektrische Heizkörper noch an weil ich ein paar Tage später wieder hin fahren wollte, dabei kommt es mir gar nicht auf die Kostenfrage an,. Nein wenn im Haus was passiert kommt so schnell keiner rein bzw. 'Bemerken die Nachbarn schnell genug wenn etwas nicht stimmt?
Ich hab mich abgesichert, eine einmalige Einreisegenehmigung wurde abgelehnt.

Können die Mecklenburger sich so von der Pandemie abschirmen, wenn sie selbst in die anderen Bundesländer fahren dürfen.

Der Soli besteht seit ca. 30 Jahren und MV hat, zusammen mit anderen Bundesländern besonders davon provitiert! Als Dankeschön sprerrt man uns nun aus??? Das ist schon eine feine Gesellschaft, in ihrem frisch renovierten Schloss. Pfui Frau Schwesig, Pfui SPD. Und dann wundert man sich wenn jemand eine Altanative wählt!