CATCALLING

Männer, die Frauen „Schnecke” nennen – und warum das peinlich ist

Der Spruch „Schnecke, wie geht's” ist zum Trend geworden, inzwischen taucht er sogar in Musikvideos auf. Viele Frauen finden es aber ganz schön peinlich, wenn Männer sie auf diese Weise anmachen.
Zum Trend "Schnecke, wie geht's?" haben die Rapper Bovann (links) und Jamoo (rechts) Musikvideos produziert.
Zum Trend "Schnecke, wie geht's?" haben die Rapper Bovann (links) und Jamoo (rechts) Musikvideos produziert. NK-Grafik
Neubrandenburg.

Angefangen hatte es mit zwei Autos, die, an einer Ampel standen. In dem einen Wagen saßen zwei Männer, der eine filmte mit dem Handy auf der Fahrerseite. Im Video hupt er und der Beifahrer winkt einer Frau im anderen Auto zu, während er sein Fenster herunterlässt. Dann kurbelt auch die blonde Frau ihr Fenster herunter und der Mann ruft zu ihr herüber: „Shu, Schnecke, wie geht's?” Die Frau macht einen genervten Gesichtsausdruck und lässt ihr Fenster wieder hoch. Die Männer lachen herzlich und freuen sich über ihren „Witz”.

Dieses 14-sekündige Video ist schon fast ein Jahr alt, seit dem haben es auf YouTube mehrere 100.000 Menschen gesehen. Und der Spruch „Schnecke, wie geht's” hat sich in der Zeit verselbstständigt. Er wurde zum Meme und wird im Netz immer wieder kopiert. Manchmal sind es ironische Videos auf TikTok, in denen die Leute zu echten Schnecken sprechen, die sie irgendwo gefunden haben. Doch oft sind es tatsächlich Leute, die fremden Frauen hinterherpfeifen.

Zwei Musikvideos veröffentlicht

Nun sind sogar Musikvideos erschienen, die dieses Spruch zum Thema haben. In seinem Song „Cho Schnecke” singt Rapper Jamoo immer wieder die Zeile: „Sie macht auf arrogant, doch sie kennt meine Lieder”. Gemeint ist eine Frau, die den Rapper angeblich nicht mehr aus dem Kopf bekommt: „Sie will das ich bleib, doch sie kriegt keine zweite Chance.” Ohnehin, sagt Jamoo, in jede Stadt, in die er komme, seien Schnecken. Damit meint er gut aussehende Frauen.

Ähnlich simpel ist der Song des Rappers Bovann gestrickt. In dem Video zu „Shuu Schnecke wie gäähts” hängt er gerade mit seinen Kumpels in Hamburg ab, als eine Gruppe junger Frauen vorbei läuft. Bovann will eine der Frauen ansprechen, doch er weiß nicht, was er sagen soll und ruft „Shu, Schnecke wie gehts? Was machst du denn hier noch so spät?”

Die Frau zeigt ihm erst die kalte Schulter, was der Rapper nicht verstehen kann. Es könne doch nicht sein, dass es an dem Spruch liegt. „Es klappt doch bei jeder.” Erst läuft er ihr hinterher, am Schluss des Videos tanzen sie nebeneinander. So einfach kann es also gehen – zumindest im Drehbuch des Videos.

Nadinebreaty: Es ist kein Spaß

Diese Anmach-Masche nennt sich catcalling. Gemeint ist damit, dass ein Mann (denn meist sind es Männer) einer Frau in der Öffentlichkeit hinterherpfeift oder -ruft. Meist wollen die Männer dabei angeben, für die betroffenen Frauen ist das aber meist unangenehm. „Es ist weder angenehm für Girls, noch fühle ich mich davon geschmeichelt oder bestätigt”, sagt dazu etwa die Influencerin Nadinebreatyi aus Mecklenburg-Vorpommern. Sie hat ein Video zu dem Thema auf TikTok veröffentlicht. Damit will sie darauf aufmerksam machen, dass bei diesem Trend Frauen herabgewertet werden. „Schnecke klingt ja wie Schatzi und ich finde es nicht okay, dass es als normal empfunden wird, jemandem so etwas hinterher zu rufen”, sagte Nadine im Interview mit MiSch. MiSch steht für „Medien in der Schule" und ist das neue Angebot für Schüler aus dem Nordosten. Lesen Sie hier mehr dazu.

Die Videos der Rapper Jamoo und Bovann haben in kurzer Zeit mehr als zwei Millionen Menschen gesehen. Meist ist es ein junges Publikum, das sich davon beeinflussen lässt, denkt Nadine. „Ich bezweifle recht doll, dass die beiden irgendwann in ihrem Leben sexuell belästigt worden sind”, sagt sie. Aber vermutlich würden sie es nicht einmal böse meinen.

An die „Männerwelt” hat Nadine folgende Botschaft: „Bitte verbringt mal einen Tag im Leben einer Frau und dann reden wir noch einmal beide zusammen. Fast jede zweite Frau wurde schon einmal sexuell belästigt und catcalling ist ein Teil davon.”

@nadinebreatyi

Musste ich mal loswerden! 🐌🐈 ##fürdich

♬ Originalton - nadinebreatyi

Bauarbeiter, die Kinder ansprechen

In den Kommentaren unter Nadines TikTok unterstützen viele Fans die Botschaft von Nadine. Sie selbst hatte im Interview mit dem Nordkurier betont, ihre Bekanntheit auch für solche ernsten Themen nutzen zu wollen. Andere Zuschauer meinen in den Kommentaren allerdings auch, man sollte die Sprüche mit Humor nehmen. Doch dieser Humor erreicht offenbar schnell seine Grenzen: So berichtet eine Zwölfjährige, dass ihr schon Männer an einer Baustelle hinterher gerufen haben. Das ist wirklich ein Problem.

Dieser Beitrag ist im Rahmen unseres Projektes "Medien in Schulen" (MiSch) entstanden. Schüler aus dem Verbreitungsgebiet des Nordkurier bekommen dabei Zugang zu unserem kostenpflichtigen Angebot und weiteren exklusiven Artikeln. Lesen Sie hier mehr dazu.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

Kommende Events in Neubrandenburg (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (9)

Wer um Himmels Willen sind Jamoo, Nadinebreatyi und Bovann? 🤣
Liest sich wie die Speisekarte beim Dönermann um die Ecke.

Dönerfrau.

Hauptsache wir gendern bis zum getno und bis zur Unlesbarkeit, um niemanden auf den Schlips zutreten und dann kommt dieser TikTok-Schrott. Ich glaube, da sind wir als Gesellschaft etwas uneins. Nicht umsonst hat Trump diesen TikTok-Quatsch in den Staaten vom Netz nehmen lassen.

"Getno", "zutreten" - Sie beschweren sich über Unleserlichkeit?

Ich bringe Leute dazu, ihre Überheblichkeit preiszugeben.

Gab es schon in meiner Jugendzeit. Das war im letzten Jahrtausend weit vor 1990.

Oh Gott Nordkurier..
Was für ein peinlicher Artikel...
Ich wünsche euch das dieses Blatt bald kaputt geht...

Bisschen Werbung für belanglose Musiker und eine peinliche „Influencerin“, die jedes Klischee bedienen? Ist noch Sommerloch? So einen überflüssigen Artikel habe ich selten gelesen. Catcalling ist ein riesiges Problem, aber mit so einem Artikel lockt man niemanden auf die Barrikaden.

Bisschen Werbung für belanglose Musiker und eine peinliche „Influencerin“, die jedes Klischee bedienen? Ist noch Sommerloch? So einen überflüssigen Artikel habe ich selten gelesen. Catcalling ist ein riesiges Problem, aber mit so einem Artikel lockt man niemanden auf die Barrikaden.