Unsere Themenseiten

Ministerpräsidentin

:

Manuela Schwesig wird an Demo in Chemnitz teilnehmen

Manuela Schwesig ist Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern und stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende.
Manuela Schwesig ist Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern und stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende.
Bernd Wüstneck

Unter dem Motto „Herz statt Hetze” wird am Samstag in Chemnitz demonstriert. Auch Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Schwesig will dabei sein.

Unter dem Motto „Herz statt Hetze” wurde für Samstag an der Chemnitzer Johanniskriche ein große Demonstration angekündigt. Die Veranstaltung richtet sich vorallem gegen für den selben Tag angekündigte Proteste, zu denen sowohl AfD-Politiker, die Pegida-Bewegung und andere Gruppen aufrufen. „Ein breites Bündnis aus Vereinen, Stadtgesellschaft, Parteien und Gruppen wird auch diesen Aufmarsch und die damit verbundene Instrumentalisierung des schrecklichen Mordes eines jungen Mannes nicht unwidersprochen hinnehmen”, heißt es in einer Ankündigung der Gegendemo.

Neben Politikern von Grünen, Linken und CDU haben inzwischen auch SPD-Bundespolitiker ihr Kommen angekündigt. Darunter ist auch Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, die stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD ist. „Es ist jetzt nicht die Zeit sprachlos zu sein. Es ist jetzt Zeit aufzustehen, Haltung einzunhemen, dagegen zu halten”, sagt dazu SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil in einem Facebook-Video.

Mit Dietmar Bartsch, dem Vorsitzenden der Linksfraktion, hat ein weiterer Politiker aus Mecklenburg-Vorpommern sein Erscheinen am Samstag in Chemnitz angekündigt.

Kommentare (2)

Also sind jetzt Menschen, die einen brutalen Mord verurteilen und über viele Missstände im Land empört sind Hetzer und man soll quasi ein Herz für alle Täter haben und alles gut finden wie Integration bei uns gemacht wird...... Aha....

Es geht vermutlich eher um die Leute, die Ausländer durch die Stadt gehetzt haben, die den Hitlergruß zeigen, das Opfer eines tragischen Verbrechens für sich instrumentalisieren und dann auf sogenannten Mahnwachen ihren nackten Hintern gegenüber Gegendemonstranten entblößen.