Die Polizei konnte einen Tatverdächtigen stellen.
Die Polizei konnte einen Tatverdächtigen stellen. Stefan Tretopp
Brutaler Angriff

Maskenverweigerer prügeln Rostocker Kontrolleur ins Krankenhaus

Vier Fahrkartenkontrolleure baten mehrere junge Männer in der Rostocker Straßenbahn, eine Maske aufzusetzen. Deren Antwort war so brutal, dass ein Kontrolleur ins Krankenhaus kam.
Rostock

Mehrere junge Maskenverweigerer haben Mittwochmittag in einer Rostocker Straßenbahn vier Fahrkartenkontrolleure zusammengeschlagen, nachdem diese die etwa zwischen 20 und 25 Jahre alten Männer zum Aufsetzen einer Mund-Nasen-Bedeckung aufgefordert hatten. Einer der Kontrolleure kam verletzt ins Krankenhaus. Die Angreifer flüchteten.

Lesen Sie auch: Maskenverweigerer und Hundehalter füllen Gemeindekassen

Ein Täter ist polizeibekannt

Die Kontrolleure, drei Männer und eine Frau, baten die jungen Fahrgäste, einen Mund-Nasen-Schutz aufzusetzen. Unvermittelt griffen die Tatverdächtigen daraufhin die Kontrolleure an und schlugen mit Fäusten brutal auf sie ein. Nach dem tätlichen Angriff flüchteten die Fahrgäste, die offenbar auch nicht im Besitz eines gültigen Fahrscheins waren, in Richtung Stadthafen.

Aufgrund der sofort eingeleiteten Polizeifahndung nach den Angreifern gelang es den Beamten, zumindest einen der Tatverdächtigen zu stellen und vorläufig festzunehmen. Der 21-Jährige soll bereits polizeilich schon mehrfach in Erscheinung getreten sein. Die anderen Täter konnten unerkannt flüchten.

Polizei stellt Videomaterial sicher

Die Besatzungen zweier Rettungswagen kümmerten sich um die vier attackierten Kontrolleure, von denen einer aufgrund der Verletzungen mit in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Verletzungen trugen auch die anderen davon, jedoch konnten sie ihre Kontrollfahrten in der nächsten Straßenbahn fortsetzen. Die Polizei hat entsprechende Ermittlungen aufgenommen. Ein wichtiges Beweismittel ist dabei das Videomaterial aus der Bahn, das sofort gesichert wurde.

zur Homepage