Der SPD-Politiker Mathias Brodkorb, jahrelang Finanz- und Bildungsminister in der Großen Koalition der Landesregierung,
Der SPD-Politiker Mathias Brodkorb, jahrelang Finanz- und Bildungsminister in der Großen Koalition der Landesregierung, muss als Chef des Aufsichtsrates der Unimedizin Rostock und Greifswald gehen. Jens Büttner (Archiv)
Ehemaliger MV-Minister

Mathias Brodkorb verliert Spitzenjob im Aufsichtsrat

Paukenschlag am Montagabend: Mathias Brodkorb muss seinen Chefposten im Aufsichtsrat der Unikliniken räumen. Es gibt auch schon einen Nachfolger.
Schwerin

Offiziell soll die Personalie erst Dienstagmorgen in einer Pressekonferenz verkündet werden – doch durchgesickert an die Öffentlichkeit ist sie bereits am Montagabend: Mathias Brodkorb, jahrelang Finanz- und Bildungsminister in der Großen Koalition der Landesregierung, muss als Chef des Aufsichtsrates der Unimedizin Rostock und Greifswald gehen.

Ärzte warnten mit Brandbrief

Aus dem Umfeld von Wissenschaftsministerin Bettina Martin (SPD) hieß es, man sei mit Mathias Brodkorb bereits länger im Gespräch gewesen und habe sich auf die Auflösung seines Vertrages geeinigt. Brodkorb (SPD) war im Jahr 2019 von Martin auf den Chefposten gehievt worden, um das langjährige Missmanagement an den Unikliniken in den Griff zu bekommen. Doch auch Brodkorb scheint an dieser Aufgabe gescheitert zu sein. Unter seiner Regie gab es große finanzielle Verluste – zwischenzeitlich warnten Ärzte in einem Brandbrief vor dem Kollaps der Kinder- und Jugendmedizin.

Der Nachfolger Brodkorbs ist ein alter Bekannter: Tilmann Schweisfurth. Der Ex-Präsident des Landesrechnungshofes hatte 2015/16 mit kritischen Aussagen unter anderem die Awo-Affäre bei den Wohlfahrtsverbänden ausgelöst.

Rückblick: Finanzminister Mathias Brodkorb (SPD) zurückgetreten

zur Homepage