CORONA-MAßNAHMEN

Mediziner will mutigere Öffnung von Kitas und Schulen in MV

In Mecklenburg-Vorpommern ist die Rückkehr zum „normalen Leben” im Gang. Doch bis zum „Vor-Corona-Leben” dauert es noch. Ein Rostocker Hygiene-Professor fordert ein Umdenken.
dpa
Andreas Podbielski, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene der Universitätsmed
Andreas Podbielski, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene der Universitätsmedizin Rostock, hat der Landesregierung zu einem mutigeren Umgang mit Öffnungen von Kitas und Schulen geraten. Bernd Wüstneck
Rostock.

Angesichts der überaus positiven Entwicklung der Corona-Pandemie im Nordosten hat der Rostocker Hygiene-Professor Andreas Podbielski der Landesregierung zu einem mutigeren Umgang mit Öffnungen von Kitas und Schulen geraten. Er schlug vor, in ausgewählten Einrichtungen für wenige Wochen testweise einen Regelbetrieb unter Vor-Corona-Bedingungen laufen zu lassen und zu schauen, ob das funktioniert. Bei einem positiven Verlauf könnten dann nach und nach die anderen Institutionen mit ins Boot genommen werden, sagte Podbielski der Deutschen Presse-Agentur.

Wie Podbielski sagte, sei er sich bewusst, dass ein solches Vorgehen als Experiment ausgelegt werden könnte. „Niemand kann ernsthaft vorhersagen, was genau passieren wird.” Klar sei aber auch, dass wenn diese Experimente nicht gemacht werden, es nur kleine Fortschritte auf dem Weg hin zur Normalität gibt. Sicher sei zudem, dass Schüler Präsenzunterricht bräuchten.

„Wir werden das Sars-CoV-2-Virus nicht mehr loswerden”

Hintergrund dieser Einschätzung seien wissenschaftliche Erkenntnisse. „Wir werden das Sars-CoV-2-Virus nicht mehr loswerden, es wird künftig zu den ganz normalen Erregern gehören”, sagte Podbielski. Welchen langfristigen Erfolg eine Impfung habe, könne heute noch niemand sagen. „Erst ein oder zwei Jahre später werden wir wissen, was die Impfung tatsächlich bringt. Wollen wir uns jetzt wirklich jahrelang nur noch um Corona herumdrehen”, fragte der Mediziner.

Mehr lesen: Corona-Quarantäne gefordert - Carpiner Kita weist Kinder zurück

Deshalb sei es wichtig, möglichst rasch ins „normale Leben” zurückzukehren. Dabei stünden für ihn die Kinder und Jugendlichen im Mittelpunkt. „Auf ihrem Wissen und Können beruht unsere Zukunft und unser Wohlergehen. Nicht darauf, ob eine Kneipe mehr oder weniger voll ist”, setzte er die Priorität.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rostock

Kommende Events in Rostock (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (8)

Sehr vernünftiger Mann!

wenn nicht sogar ein ReichsbürgerNAZI MUSS dieser Mann sein. Wie kann man es wagen, an der CORONA Deutung [...] Merkels [...] zu zweifeln? Dieser Mann könnte ein Revolution auslösen, wenn das Volk bemerkt, dass der CORONAWAHNSINN völlig übertrieben ist. Wer logisch denkt fragt sich schon lange, wo die Neuinfektionen bleiben. Es gab genug Großdemos, Touristen strömen massenweise ins Land, etc.. Doch logisches Denken haben die Medien den meisten Menschen längst abgewöhnt. Man stelle sich vor was passiert, wenn die Menschen die Masken abnehmen und gar nichts passiert. Und genau das würde passieren: gar nichts. Bis zum Herbst machen VIren auch gern Urlaub, sind halt Viren. [Anm. d. Red.: Wo machen Viren "Urlaub"?] Und bis die Zahl der Infektionen wieder mit der schlechten Witterung ansteigt, muss man den Menschen irgendwie glaubhaft machen, dass die Masken der Grund für die ausbleibenden Infektionen sind. Doch jetzt erst mal volle Kraft voraus, um den Mediziner irgendwie zu diskreditieren. Das passiert immer, wenn jemand öffentlich widerspricht. Sei es gegen den Klimawahn oder der CORONAWAHN oder auch der Einwanderungswahn! In diesem Land ist der moderne Meinungs- und Moralfaschimsus [Frage d. Red.: Was meinen Sie damit?] längst etabliert. [Entfernt. - Anm. der Redaktion: Bitte verzichten Sie auf NS-Verharmlosung.]

Sagenhaft, diese argumentatorische Tiefe und ausgewogene Klarheit.

...und auch nicht geleugnet, dass es Corona gibt, nur möchte er gern, wie so ziemlich alle im Land zur Normalität zurückkehren und liefert dafür einen guten Vorschlag. PUNKT.

sollte mal wieder Urlaub in Kalifornien machen. Da muss er keine Maske tragen und kann die Segnungen des amerikanischen Gesundheitssystems bei 40 Grad Körpertemperatur atemlos genießen!

Da sollen auch wieder mehrere Betten frei geworden sein

die Kitas und Schulen machen nach den Ferien wieder auf. Nun schreibt dieser Professor, dass nur ausgewählte Einrichtungen wieder öffnen sollen. Woher weiss ich denn eigentlich ob meine zwei in so eine Einrichtung gehen, muss ich mich da jetzt noch kümmern? Hat davon schon jemand gehört.
So eine neue Einrichtung ist ja tatsächlich ein Experiment, in der letzten Kita hatte mein Kleiner nur Probleme, weil diese komische Erzieherin meinte Kampfhundbesitzer wären alle nicht geeignet für die Kindererziehung. Wobei letztlich hatte sie ja irgendwie schon recht, der Typ war wirklich nicht mehr zu gebrauchen, aber vielleicht braucht ihn Klaudia.

Der Begriff „mutig“ ist unglücklich gewählt.