PANDEMIE-MAßNAHMEN

Mehr als 8000 Corona-Verstöße in MV

Bei Verstößen gegen Corona-Maßnahmen drohen Bußgelder, sowohl Privatpersonen als auch Inhabern von Geschäften. In Mecklenburg-Vorpommern kamen bereits viele Anzeigen zusammen.
dpa
In Mecklenburg-Vorpommern sind seit Beginn der Corona-Pandemie vor rund einem Jahr mehr als 8000 Verstöße gegen die
In Mecklenburg-Vorpommern sind seit Beginn der Corona-Pandemie vor rund einem Jahr mehr als 8000 Verstöße gegen die staatlichen Auflagen gezählt worden. Philipp Schulze
Schwerin ·

In Mecklenburg-Vorpommern sind seit Beginn der Corona-Pandemie vor rund einem Jahr mehr als 8000 Verstöße gegen die staatlichen Auflagen gezählt worden. Das ergab eine Umfrage der dpa bei den Landkreisen und kreisfreien Städten. Am meisten Verfahren wurden mit rund 2150 in Vorpommern-Rügen gezählt. Am häufigsten wurde dort gegen die Kontaktbeschränkungen verstoßen, gefolgt von Einreiseverstößen und dem Missachten der Maskenpflicht.

Mehr lesen: So sieht der neue Öffnungs-Fahrplan aus

Knapp dahinter liegt die Landeshauptstadt Schwerin mit rund 2100 Verstößen. Darunter sind demnach 820 Verstöße gegen die Maskenpflicht im öffentlichen Bereich und mehr als 250 gegen diese in Geschäften. Rund 600 Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen wurden erfasst, in etwa 250 Fällen wurden verbotene Ansammlungen wie private Feiern festgestellt. Die Maskenpflicht in der Innenstadt setze sich nur langsam durch, teilte eine Sprecherin mit. Weiterhin hoch seien die festgestellten Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen, gerade im privaten Umfeld und bei jüngeren Menschen gebe es dort Probleme.

Schwindende Akzeptanz in Rostock

In der Hansestadt Rostock wurden bislang mehr als 1200 Verstöße angezeigt und Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Die Stadt stellt ebenfalls eine schwindende Akzeptanz für die Maßnahmen fest. Neben Kontaktbeschränkungen wurde in der einwohnerstärksten Stadt des Bundeslandes auch gegen Auflagen im Einzelhandel und Gaststätten verstoßen. Die Stadt hat nach eigenen Angaben bislang Verwarn- und Bußgelder in Höhe von rund 225 000 Euro erlassen.

Beim Landkreis Nordwestmecklenburg sind bislang mehr als 1000 Anzeigen eingegangen, am häufigsten wurde sich hier nicht an die Kontaktbeschränkungen gehalten. Die Regeln würden überwiegend weiterhin eingehalten, Gesundheitsamt und die Ordnungsbehörde stellen demnach jedoch eine zunehmende Erschöpfung bei der Bevölkerung fest.

Zahl der Verstöße könnte noch höher liegen

Im Landkreis Vorpommern-Greifswald wurden bislang rund 800 Bußgeldverfahren bearbeitet. Dabei ging es etwa auch um Zusammenkünfte in Wohnungen und der Teilnahme an nicht gestatteten Veranstaltungen.

Der Landkreis Ludwigslust-Parchim verzeichnete rund 700 Verstöße seit Pandemie-Beginn, an der Mecklenburgischen Seenplatte waren es knapp 350. Der Landkreis Rostock nannte zunächst keine Zahlen.

Sprecher wiesen darauf hin, das beispielsweise polizeiliche Anzeigen zeitversetzt eingehen könnten, wodurch die Zahl der Verstöße noch höher liegen dürfte.

Corona-Update per Mail

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (13)

Da wo die meisten Verstöße waren, waren die Zahlen seit Monaten am niedrigsten - Vorpommern-Rügen.
Da wo die Verstöße am niedrigsten waren - Seenplatte - gab es über Wochen die höchten Zahlen mit Ausgangssperre, 15km Regel...

Private Zusammenkünfte, Masken- und Abstandverweigerung scheine sich ja sehr positiv auszuwirken auf die Gesundheit der Menschen.
Einen anderen Schluß kann ich daraus nicht erkennen.

Wird vielleicht das Immunsystem anfälliger bei sozialer Isolation, Einatmung des eigenen CO² Ausstoßes, Angst anderen zu nahe zu kommen?

Mit Zahlen beschäftige ich mich bei Corona schon lange nicht mehr. Die Behauptung einiger Gesundheitsämter, man hätte bei niedriger Inzidenz mehr Kontrolle bei der Kontaktnachverfolgung kann man mit Zahlen nicht belegen, da man nicht die grundsätzliche Virenlast kennt. So kann ein symptomloser Infizierter Hunderte anstecken, die ebenso symptomlos bleiben. Nach Wochen erfolgreicher Weitergabe der Viren erwischt es dann einen, der erkrankt und Viren verteilt. Wenn ein Infizierter ehrlich ist, bleibt immer ein Risiko, was vergessen zu haben. Und spätestens bei der Aussage, man war 30 Minuten im Rewe und danach 30 Minuten im Aldi, macht eine erfolgreiche Kontaktnachverfolgung zum Mumpitz. Man braucht keine Zusammenhänge suchen. Könnte man dies bei solch Viren, wären die Millionen von Grippeinfizierten und -erkrankten der letzten Jahrzehnte vermeidlich und der jährlich immens wirtschaftliche Schaden, der durch Grippe wegen Krankschreibungen entsteht, vermeidbar. Man tischt uns mit Corona auf, man könne was kontrollieren, wenn man so wenig wie möglich lebe.

Der LK hatte einen rasanten Anstieg zu verzeichnen, der nach dem Maßnahmen kontinuierlich gesunken und ggw niedrig ist.

diesem Thema und Hoffnung weckend, dass die Gerichtsbarkeit aufwacht:

https://www.focus.de/politik/vorschriften-unverstaendlich-und-dilettantisch-appell-zum-widerstand-richter-ruft-buerger-auf-sich-gegen-corona-bussgelder-zu-wehren_id_13050863.html

mit welcher Unverschämtheit die Regierungen die Menschen entmündigen, Kontaktverbote, selbst zur eigenen Familie, Berufsverbote und und und
Und dann noch die Maskenpflicht, die Bestandteil von Folter ist und ganz perfide bei Alten und Kindern.
Aber auch hier tut sich was.

Ja die Einschränkungen sind erheblich und belasten mitunter schwer. Die Zeit kann dennoch konstruktiv genutzt werden, gerade in der Fürsorge bzw der gestalteten Zeit mit Kids und Großeltern. Ehrlicherweise habe ich selten so viel Zeit für die Großeltern aufgebracht.

wie Sie immer wieder von sich auf andere schließen, familiäre Lockdown-Romantik, wie schön.
Es soll auch Menschen geben, die alleine leben, einsam sind oder ihrer existenziellen Grundlagen beraubt.

Da Sie mich nicht kennen, wissen Sie auch nicht um meine Situation und die Herausforderungen. Es ist echt nicht einfach und dennoch kann ich mich entscheiden: Das beste aus der Sache machen, tätig sein und helfen, wo ich kann. Oder tatenlos bleiben, auf andere schimpfen und negatives weitergeben.

wenn die eigenen Kinder mit kleinem Enkelchen in HH wohnend jeden physischen Kontakt meiden? Grund die Gehirnwäsche in Funk u. Fernsehen.

Ich habe meine 2 jährige Enkeltochter seit einem Jahr nicht gesehen...
Kein Ostern, kein Weihnachten, keine Geburtstage - jetzt wohl wieder kein Ostern usw. - traurig sowas.
"Wir wollen euch nicht anstecken, falls wir Symptomlose sein sollten..."
Nur WA Videoanrufe und Durchhalteparolen seit einem Jahr.
Das Gleiche bei den eigenen Eltern, nur andersherum.
Die haben Angst, wir könnten sie anstecken.
Letze Woche war mein Papa hier für ein paar min allein.
Mutti traut sich nicht, hält sich seit einem Jahr nur im Haus und Garten auf.
Mir bricht es das Herz sie so verängstigt zu wissen.

wenn die eigenen Kinder mit kleinem Enkelchen in HH wohnend jeden physischen Kontakt meiden? Grund die Gehirnwäsche in Funk u. Fernsehen.

Ich habe meine 2 jährige Enkeltochter seit einem Jahr nicht gesehen...
Kein Ostern, kein Weihnachten, keine Geburtstage - jetzt wohl wieder kein Ostern usw. - traurig sowas.
"Wir wollen euch nicht anstecken, falls wir Symptomlose sein sollten..."
Nur WA Videoanrufe und Durchhalteparolen seit einem Jahr.
Das Gleiche bei den eigenen Eltern, nur andersherum.
Die haben Angst, wir könnten sie anstecken.
Letze Woche war mein Papa hier für ein paar min allein.
Mutti traut sich nicht, hält sich seit einem Jahr nur im Haus und Garten auf.
Mir bricht es das Herz sie so verängstigt zu wissen.

Wenn die Verwandschaft sich sorgt, könnten eigentlich entsprechende Hygienregeln helfen und Kontakt ermöglichen. Schlimm, wenn die Angst trotzdem überwiegt.
Bis Ende 2020 kam man selbst in Einrichtungen der Altenhilfe und musste dafür auf Abstand und Maske achten. Nun muss man sich zwar vorher testen aber kann dadurch vielleicht unbeschwerter die Zeit miteinander verbringen.
Ich wünsche Ihnen und uns allen, eine baldige Besserung der Situation.

sind die Bürger doch selbst wenn sich jeder das Gefallen lässt und nur abnickt. Deutsche Schlafschafe kein bißchen Stolz mehr im Leib Duckmäuservolk geh endlich unter.

benötigten einst Legionen von Söldnern, um die Völker zu unterjochen.
Heutzutage braucht man, um das gleiche Ergebnis zu erzielen, lediglich Legionen von Beamten. (E. Kishon)

Möglicherweise hat es einen Grund, warum deren Arbeit mit Besoldung vergütet wird und die des Grüßaugustes mit dem Ehrensold.
Mit Sold....