Die Bundeswehr hat weitere Übungsflüge über dem Nordosten angekündigt. Dabei gibt es Tiefflüge und Fl
Die Bundeswehr hat weitere Übungsflüge über dem Nordosten angekündigt. Dabei gibt es Tiefflüge und Fluglärm durch Eurofighter-Kampfflugzeuge vom Bundeswehrflugplatz Rostock-Laage über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Bernd Wüstneck
Beim Taktischen Luftwaffengeschwader 73 „Steinhoff” in Rostock-Laage starten vom 15. bis 26. Juni wieder mehrere E
Beim Taktischen Luftwaffengeschwader 73 „Steinhoff” in Rostock-Laage starten vom 15. bis 26. Juni wieder mehrere Eurofighter für Übungen und Luftvorführungen im Vorfeld der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung in Berlin. Bernd Wüstneck
Die Bundeswehr hat im Nordosten die größte Tiefflug-Trainingszone über Deutschland für die Luftwaffe.
Die Bundeswehr hat im Nordosten die größte Tiefflug-Trainingszone über Deutschland für die Luftwaffe. Nordkurier
Fluglärm und Tiefflieger

Mehr Übungsflüge der Luftwaffe donnern über MV

Über MV und Brandenburg donnern in den nächsten Tagen wieder öfter Eurofighter-Kampfjets der Bundeswehr. Die Tiefflieger üben dabei für die ILA in Berlin.
Laage

Nach den nächtlichen Übungsflügen der Luftwaffe über Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg in der letzten Woche kündigt die Bundeswehr weitere Übungsflüge über dem Nordosten an. Neben den allgemeinen Ausbildungsflügen dienen diese besonderen Leistungsflüge der Vorbereitung auf die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in der nächsten Woche.

Eurofighter aus Laage sorgen für Fluglärm

Ein Sprecher des Taktischen Luftwaffengeschwaders 73 „Steinhoff“ in Rostock-Laage kündigte von diesem Mittwoch bis übernächsten Sonntag (26. Juni) diese gesonderten Übungsflüge der Luftwaffe-Kampfjets an. Dabei soll die Leistungsfähigkeit der Eurofighter-Kampfflugzeuge vorgeführt werden, heißt es. Am kommenden Wochenende soll es aber keine dieser lautstarken „Leistungsdemonstrationen” geben.

Die Bundeswehr hat im Nordosten die größte Tiefflug-Trainingszone über Deutschland für die Luftwaffe.

Die Bundeswehr bittet die Bevölkerung für das erhöhte Flugaufkommen um Verständnis und verweist bei Fragen zum militärischen Flugbetrieb auf die Kontaktdaten der Luftwaffe. Unter der kostenfreien Rufnummer 0800-8620730 könnten sich Bürger mit Wünschen oder Beschwerden zum militärischen Flugbetrieb direkt an das Luftfahrtamt der Bundeswehr wenden. Mitarbeiter der Flugbetriebs- und Informationszentrale sollen dort von Montag bis Donnerstag zwischen 8 Uhr und 17 Uhr, Freitags zwischen 8 Uhr und 12.30 Uhr Fragen zu Fluglärm und Tiefflug beantworten. Bei Beanstandungen von Militärflügen werden für eine Untersuchung genaue Angaben per E-Mail benötigt.

Video: ▶ Fallschirmjäger und Bodentruppen üben bei Neubrandenburg

Kritik am Flugbetrieb

Nicht nur vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine und auch viele Kriegsflüchtlinge in der Region hatte es in den vergangenen Wochen im Nordosten immer wieder Kritik am Flugbetrieb der Bundeswehr gegeben.

Die ILA findet neben und auf dem Flughafen Berlin-Brandenburg „Willy Brandt” vom 22. bis 26. Juni statt. Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause und insgesamt vier Jahren seit der letzten Präsenzausstellung findet die bedeutendste Fachmesse der Luft- und Raumfahrtindustrie in Deutschland wieder statt. Zivile, Raumfahrt- und Militärflugtechnik wird vorgestellt – teils auch mit Flugshow und Vorführungen.

Die ersten drei Tage ist die Messe ausschließlich für Fachbesucher geöffnet, am Wochenende ist sie öffentlich für Besucher zugänglich. Die Bundeswehr als größter Einzelaussteller zeigt neben dem Eurofighter Typhoon, auch weitere Flugzeuge, wie den PA-200 „Tornado”, Airbus A400M, C 130J „Super Hercules” sowie auch die Bundeswehr-Hubschrauber Sea Lynx, NH-90, „Tiger” und Raketen- und Bombenbewaffnung.

Mehr lesen: ▶ Fluglärm über MV – und kein Ende in Hörweite

 

 

 

zur Homepage