Räumfahrzeuge auf den Straßen in Stralsund.
Räumfahrzeuge auf den Straßen in Stralsund. Bernd Wüstneck
Neuschnee und Glatteis behindern den Verkehr in Norddeutschland.
Neuschnee und Glatteis behindern den Verkehr in Norddeutschland. Jens Büttner
Ein Räumfahrzeug sorgt am Dienstagmorgen für freie Fahrt in der Neubrandenburger Innenstadt.
Ein Räumfahrzeug sorgt am Dienstagmorgen für freie Fahrt in der Neubrandenburger Innenstadt. Simon Voigt
Viel Schnee

Mehrere Verletzte bei Glätteunfällen in MV

Bis zu 20 Zentimeter Neuschnee haben viele Regionen weiße Märchenlandschaften verwandelt. Auf den Straßen blieb es nicht so märchenhaft: Es gab mehr als 30 Verkehrsunfälle in MV.
dpa
Schwerin

Bei teils kräftigem Schneefall haben sich in Mecklenburg-Vorpommern etwa 30 Verkehrsunfälle ereignet, bei denen bisher fünf Menschen verletzt wurden. Das haben Polizeisprecher am Dienstag in Anklam, Neubrandenburg, Ludwigslust und Rostock erklärt. In wenigen Fällen kam es zu Behinderungen auf Straßen, meist blieb es bei Blechschäden. Betroffen waren unter anderem die Autobahn 11 Berlin-Stettin bei Penkun, die A14 nördlich von Schwerin, die Regionen Ludwigslust/Wittenburg, Plau und die Bundesstraßen 105 bei Niepars (Vorpommern-Rügen) und 198 bei Stuer (Mecklenburgische Seenplatte). Vor allem im Landessüden waren bis zu 20 Zentimeter Pulverschnee gefallen. Wind gab es nicht.

Mehr lesen: So schön ist der Winter in Mecklenburg-Vorpommern

Allein vier Verletzte gab es in Westmecklenburg. Bei Klein Laasch (Ludwigslust-Parchim) wurde am Morgen ein Autofahrer schwer verletzt, als sein Wagen von der Straße abkam und gegen ein Hindernis prallte. Auf der B103 südlich von Plau rutschte ein Autofahrer nachts mit seinem Wagen an einer Kreuzung gegen einen Lastwagen und wurde dann gegen ein Haus geschleudert. Der Lkw hatte Vorfahrt. Der 32-jährige Autofahrer wurde schwer verletzt, der Schaden auf 60.000 Euro geschätzt.

Unfälle auf A14 und A11

In Wittenburg stürzte ein Mann mit seinem Motorrad und verletzte sich. Eine Autofahrerin wurde verletzt, als ihr Wagen auf der A14 zwischen Schwerin und Wismar gegen eine Leitplanke rutschte. Sie kam in eine Klinik. Bei Grevesmühlen kollidierte ein Auto mit vier Telefonmasten. Der Fahrer blieb unverletzt. Es entstand nach Polizeiangaben ein Schaden von rund 10.000 Euro.

Auf der A11 bei Penkun in Vorpommern kam ein Sattelzug-Lastwagen am Montagabend ins Rutschen und stellte sich quer. Die Zugmaschine hing im Graben fest. Die Bergung dauerte bis Dienstagmittag. Autos in Fahrtrichtung Berlin mussten erst warten und wurden von der Bundespolizei mit heißen Getränken versorgt. Später wurden sie vorsichtig am Unglückslaster vorbeigeleitet.

Unfall mit Räumfahrzeug

Nahe Sassnitz auf der Insel Rügen rutschte ein Auto gegen einen Stromverteilerkasten. Da der Wagen unter Spannung stehen könnte, wurde dem Fahrer verboten, ihn zu bergen. Bei Niepars unweit von Stralsund stieß ein Auto auf der B105 mit einem Räumfahrzeug zusammen. Auf der B198 bei Stuer an der Seenplatte rutschte ein Auto frontal gegen einen Baum. Der Fahrer wurde ebenfalls verletzt. In Neddemin bei Neubrandenburg rammte ein Lkw, der ins Schleudern geraten war, eine Verkehrsinsel und riss sie ein Stück mit.

In Zarnewanz im Kreis Rostock kam eine 30 Jahre alte Autofahrerin von der glatten Straße ab und prallte gegen einen Baum. Sie und ihre Tochter blieben unverletzt.

In Parchim kam ein 78 Jahre alte Mann von der Straße ab und prallte gegen einen Zaun. Danach sei der Mann ausgestiegen und plötzlich umgefallen, berichteten Zeugen. Er musste schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden. In diesem Fall ist allerdings nicht klar, ob der Unfall auf Glätte oder ein gesundheitliches Problem zurückzuführen ist.

Bereits Montagnacht war ein LKW auf einer Straße in Neubrandenburg hängen geblieben. 

zur Homepage