Hitzige Debatte
Messen die Linken bei Arndt und Marx mit zweierlei Maß?

CDU-Bundestagsabgeordneter Philipp Amthor (CDU) kritisiert die Linke wegen ihrer Meinung zu Marx und Arndt.
CDU-Bundestagsabgeordneter Philipp Amthor (CDU) kritisiert die Linke wegen ihrer Meinung zu Marx und Arndt.
Claudia Malangré

Der CDU-Abgeordnete Philipp Amthor mischt sich in die Diskussion um das Karl-Marx-Denkmal in Neubrandenburg ein. Er stört sich an der Meinung der Links-Partei.

Der Neubrandenburger Streit um eine Statue von Karl Marx (1818 – 1883) macht nach Ansicht des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor deutlich, dass Linke im Nordosten bei Personaldebatten „mit zweierlei Maß messen“. Das erklärte Amthor in Berlin. Forderten linke politische Kräfte nun sehr laut die Wiederaufstellung einer Marx-Statue, hätten sie sich dagegen in Greifswald mit großer Vehemenz gegen den Universitäts-Namenspatron Ernst Moritz Arndt (1769 – 1860) eingesetzt.

Marx und Arndt werde heute mitunter vorgeworfen, sie hätten antisemitische Schriften verfasst und seien Wegbereiter für totalitäre Ideologien gewesen, sagte der CDU-Politiker. Legten Neubrandenburgs Linke aber dieselben Maßstäbe an, die die Partei für Arndt in Greifswald angelegt habe, müssten sie konsequent gegen eine Wiederaufstellung der Marx-Statue sein.

Stadtvertreter entscheiden über Marx

Im Januar hatte der Universitätssenat der Greifswalder Uni beschlossen, auf den 1933 zuerkannten Namen „Ernst Moritz Arndt“ zu verzichten. Allerdings soll der Namenszusatz unter bestimmten Voraussetzungen vorangestellt werden können. Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig.

Der in Pommern geborene Arndt, Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung und Kämpfer für ein einheitliches Deutschland, ist wegen nationalistischer und antisemitischer Äußerungen umstritten. Der Streit über die Namensablegung wird in Greifswald seit über einem Jahr erbittert geführt.

Die Stadtvertretung Neubrandenburg will derweil am Donnerstag über die Neuaufstellung der seit mittlerweile 17 Jahren eingelagerten und 2,20 Meter hohen Bronzestatue von Karl Marx entscheiden. Die Statue des Philosophen war 1969 anlässlich des 20-jährigen DDR-Jubiläums auf dem Markt, der bis zur Wende Karl-Marx-Platz hieß, aufgestellt worden. Es könnte auch entschieden werden, dass Marx liegend präsentiert wird.