WEGEN TOTSCHLAG

Messerstecher zu 13 Jahren Haft verurteilt

Keine Tatzeugen, dafür aber eine Reihe von Indizien: Für das Landgericht Stralsund steht fest, dass der Mann einen Inder mit 23 Messerstichen getötet hat.
dpa
Achmed B. ist wegen Totschlag verurteilt worden.
Achmed B. ist wegen Totschlag verurteilt worden. Stefan Sauer
Stralsund ·

Nach dem gewaltsamen Tod eines aus Indien stammenden Mannes in Stralsund muss ein Angeklagter für 13 Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Stralsund verurteilte den aus Tschetschenien stammenden 35-Jährigen am Donnerstag wegen Totschlags.

Die Kammer sah es als erwiesen an, dass er den 42-Jährigen am 24. Dezember in dessen Wohnung mit mehr als 20 Messerstichen getötet hatte.

Die Staatsanwaltschaft hatte am Mittwoch zehn Jahre Haft gefordert. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch. Der Prozess vor dem Stralsunder Landgericht beruhte weitgehend auf Indizien, da es keine direkten Tatzeugen gab.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Stralsund

zur Homepage