LANDTAG

Mikrochips für Hunde und Katzen in MV sollen Pflicht werden

In Mecklenburg-Vorpommern ist eine Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Hunde und Katzen geplant. Das Aussetzen der Tiere und der illegale Welpenhandel sollen so eingedämmt werden.
dpa
Der Mikrochip kommt unter die Haut der Tiere. In MV soll dies bald Pflicht sein (Symbolbild).
Der Mikrochip kommt unter die Haut der Tiere. In MV soll dies bald Pflicht sein (Symbolbild). Ingo Wagner
Schwerin.

Besitzer von Hunden und Katzen in Mecklenburg-Vorpommern sollen künftig ihre Tiere mit einem Mikrochip ausstatten, damit diese identifizierbar sind. Anschließend sollen die Tiere in einer Datenbank registriert werden. So sollen das Aussetzen von Tieren und der illegale Welpenhandel eingedämmt werden.

Der Landtag forderte die Regierung am Freitag mehrheitlich auf, bis Ende 2020 eine solche Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht in Mecklenburg-Vorpommern einzuführen.

Fundtiere schneller zurück

„Ich finde das gut”, sagte Agrarminister Till Backhaus (SPD). „Sollte ein Haustier entlaufen oder als Fundtier aufgegriffen werden, könnte es so schneller an seinen Besitzer zurückgegeben werden und müsste nicht in einem Tierheim sein Dasein fristen.” Backhaus verwies in dem Zusammenhang auf die hohen Kosten der Tierheime für Fundtiere.

Die SPD-Landtagsabgeordnete Elisabeth Aßmann sagte, die Kosten für das Einsetzen des Mikrochips beim Tierarzt hielten sich mit 30 bis 40 Euro in Grenzen. Allerdings müsse der Chip dann auch in einer Datenbank registriert werden, damit der Besitzer identifizierbar ist.

Linke sieht Datenschutz-Probleme

Der Linken-Abgeordnete Wolfgang Weiß verwies in dem Zusammenhang auf mögliche Datenschutz-Probleme, wenn der Halter eines Tieres im Internet identifizierbar ist. Der AfD-Abgeordnete Ralph Weber sprach sich gegen eine Pflicht zur Registrierung von Hunden und Katzen aus und schlug stattdessen Anreize für eine freiwillige Registrierung vor. Er sprach von 70 Euro für das „Chippen” beim Tierarzt. Backhaus räumte ein, dass die eine oder andere Frage der Umsetzung noch offen sei. Bundesweit gibt es bisher keine Pflicht. Mecklenburg-Vorpommern wäre demnach Vorreiter.

Nach Worten des Ministers ist bereits jetzt auf freiwilliger Basis eine Kennzeichnung von Hunden und Katzen möglich. Die Registrierung der Tiere könne kostenlos über verschiedene Portale im Internet vorgenommen werden, zum Beispiel Tasso e.V. oder Findefix.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage