HOHE INFEKTIONSZAHLEN

MV bietet Sachsen Hilfe bei Corona-Patienten an

Mecklenburg-Vorpommern bietet Sachsen Hilfe bei der Aufnahme von Corona-Patienten an. Erste Patienten könnten laut Gesundheitsminister Glawe (CDU) bereits am Dienstag kommen.
dpa
Mecklenburg-Vorpommern bietet Sachsen Hilfe wegen der hohen Corona-Zahlen an, so Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU, hier mi
Mecklenburg-Vorpommern bietet Sachsen Hilfe wegen der hohen Corona-Zahlen an, so Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU, hier mit Ministerpräsidentin Manuela Schwesig). Jens Büttner
Schwerin ·

Mecklenburg-Vorpommern hat Sachsen angesichts hoher Infektionszahlen Unterstützung bei Betten für Corona-Patienten angeboten. „Sachsen wollen wir helfen. Die Unikliniken in Rostock und Greifswald sowie das Südstadtklinikum in Rostock stehen zur Verfügung. Wir sind aufnahmebereit. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Erste Patienten könnten bereits am Dienstag kommen”, sagte Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) am Montagabend.

Nach Angaben eines Ministeriumssprechers könnte MV bis zu zehn Patienten aus Sachsen aufnehmen. Sachsen habe angefragt, MV dann entsprechende Bereitschaft signalisiert.

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert in Sachsen, also die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche, liegt nach Angaben des Robert Koch-Instituts (Stand Montag, 0.00 Uhr) bei 444,4 – im bundesweiten Vergleich der mit Abstand höchste Wert. Dieser liegt laut Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) derzeit bei 97,4 im Nordosten.

Mehr lesen: Corona-Hotspots: Kretschmer warnt vor Hysterie

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage