„Das Gesundheitssystem in MV ist an der Belastungsgrenze”, mahnt Stefanie Drese, Gesundheitsministerin in Mecklenb
„Das Gesundheitssystem in MV ist an der Belastungsgrenze”, mahnt Stefanie Drese, Gesundheitsministerin in Mecklenburg-Vorpommern. Julian Stratenschulte
Corona-Pandemie

MV-Gesundheitsministerin funkt Corona-SOS

Stefanie Drese schlägt Alarm: Mit deutlichen Worten hat die Gesundheitsministerin am Montagmorgen die „sehr angespannte Corona-Lage in MV” beschrieben – und Maßnahmen verkündet.
Schwerin

„Das Gesundheitssystem in Mecklenburg-Vorpommern ist an der Belastungsgrenze.” Dies hat Stefanie Drese am Montagmorgen in einem Pressegespräch unmissverständlich klargestellt.

Stationen in Krankenhäusern seien geschlossen, Operationen würden verschoben, bis zu 30 Prozent der Mitarbeiter in Klinik- und Pflegebereichen würden aufgrund von Quarantäne und Isolation in Verbindung mit einer Corona-Infektion ausfallen, betonte die SPD-Ministerin.

Mehr lesen: Notaufnahmen geschlossen – Lebensgefahr für Patienten in MV?

Um den „massiven Ausfalldruck” zu kompensieren, versprach Drese „kurzfristige Hilfen. In Kitas wolle man den Betreuungsschlüssel aufweichen, damit Erzieher gegebenenfalls auch mehr Kinder betreuen könnten.

Im Pflegebereich sollen Auszubildende schon verstärkt in die täglichen Abläufe eingebunden werden und in den Krankenhäusern sollen Medizin-Studenten bereits in der Praxis tatkräftig auf den Stationen mithelfen, kündigte Drese an.

Mehr lesen: Pasewalker Klinik kämpft mit Corona-Ausfällen

Mecklenburg-Vorpommern hat seit Wochen bundesweit die höchsten Infektionszahlen und auch eine hohe Hospitalisierungsrate. Gleichzeitig liegt der Nordosten beispielsweise bei der Impfquote im Vergleich mit den anderen Bundesländern nur im unteren Drittel.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage

Kommentare (1)

Der Druck wächst, dass die Testpflicht auf mittlerweile weitestgehend harmlose Viren fällt. Viele Arbeitnehmer freuen sich über paar Tage arbeitsfrei, weil alberne Quarantäne wegen Kontakt gesetzlich verordnet. Corona ist nicht mehr mit Ebola oder Tbc zu vergleichen. Will man in Kliniken das weiter fortführen, sollte man sämtliche Kliniken die nächsten zweihundert Jahre schliessen. Wegen der multiresistenten Keime in Kliniken und den -zig Tausenden Verstorbenen pro Jahr hatte man vor Corona kein Buhei gemacht. Jetzt sind pro Tag zehn Verstorbene im Bundesland an oder mit oder beides Corona schon eine Katastrophenmeldung. Man darf nicht so weitermachen! Man verliert jegliches Gefühl für Verhältnisse.