Die Lage der Flüchtlinge an der Grenze zwischen Belarus und Polen ist unübersichtlich. Nur wenige neutrale Beobachte
Die Lage der Flüchtlinge an der Grenze zwischen Belarus und Polen ist unübersichtlich. Nur wenige neutrale Beobachter haben Zugang zu der Region. Oksana Manchuk/BelTA/AP/dpa
Grenze

MV-Grüne wollen Flüchtlinge aus Belarus aufnehmen

Von Belarus über Polen nach Deutschland – die Flüchtlingskrise hat auch den Landtag in Schwerin beschäftigt. Die Grünen haben klare Forderungen.
dpa
Schwerin

Die Landtagsfraktion der Grünen in Mecklenburg-Vorpommern hat die Situation der Migranten an der Grenze von Belarus zu Polen eine humanitäre Katastrophe genannt. Sie forderte von der Regierung in Schwerin ein Landesaufnahmeprogramm: „Wir fordern die Landesregierung auf, die vorhandenen Kapazitäten zu nutzen“, erklärte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Anne Shepley am Freitag. Die europäischen Werte müssten gelebt und den frierenden Menschen müsse schnellstmöglich geholfen werden.

Lesen Sie auch unsere Reportage "Grenzdörfer und ihre Probleme - Die Sorgen mit den Fremden"

Schwere diplomatische Krise

Die Bundesregierung forderte Belarus auf, internationalen Hilfsorganisationen einen regelmäßigen Zugang zu den Flüchtlingen an der polnischen Grenze zu gewähren. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Freitag in Berlin, Bundeskanzlerin Angela Merkel habe in zwei Telefonaten mit dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko die Notwendigkeit der humanitären Versorgung unterstrichen.

Flüchtlinge als Drohung gegen die EU

Seit Wochen versuchen Tausende Migranten, von Belarus über die polnische Ostgrenze in die EU zu gelangen. Brüssel wirft Lukaschenko vor, er habe gezielt Menschen aus Krisenregionen einfliegen lassen, um sie dann in die EU zu schleusen und die Lage dort zu destabilisieren. Viele Flüchtlinge harren unter teils erbärmlichen Bedingungen im Grenzgebiet aus.

zur Homepage