WONNEMONAT ZU KüHL

MV im Mai bei der Sonne auf Platz zwei

Der Mai in MV war kühl und trocken. Auch die Sonne ließ sich seltener blicken als im Mittel. Dennoch kamen 205 Sonnenstunden zusammen. Nur ein anderes Bundesland kam auf mehr.
dpa
MV kam im Mai auf durchschnittlich 205 Sonnenstunden.
MV kam im Mai auf durchschnittlich 205 Sonnenstunden. Stefan Sauer
2
SMS
Schwerin.

Mecklenburg-Vorpommern ist im Mai nach dem Saarland das sonnenscheinreichste Bundesland gewesen. Die Sonne zeigte sich im Nordosten rund 205 Stunden, fünf Stunden weniger als im Saarland, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch in seiner Mai-Bilanz mitteilte. Das war allerdings deutlich weniger als im vieljährigen Mittel mit 236 Stunden. Örtlich wurden an der Ostsee aber mehr als 225 Sonnenstunden gezählt.

Dazu war der Mai 2019 mit 11,5 Grad Celsius in Mecklenburg-Vorpommern nicht gerade warm und mit 40 Litern Regen je Quadratmeter recht trocken. Im vieljährigen Mittel liegt die Temperatur im Mai bei 11,9 Grad.

Laut Wetterdienst war es im Mai in Deutschland erstmals nach 13 Monaten in Folge nicht zu warm, sondern zu kühl. Vor allem die erste Monatshälfte verlief ungewohnt frisch. Die Höchstwerte blieben häufig unter 15 Grad, in klaren Nächten trat verbreitet Frost auf. Dadurch geriet die schon weit fortgeschrittene Vegetation nach den warmen Tagen im Vormonat wieder ins Stocken.

Die nach dem niederschlagsarmen April befürchtete große Trockenheit blieb im Mai aus, auch wenn das Regen-Soll von 51 Litern je Quadratmeter in Mecklenburg-Vorpommern nicht erreicht wurde. Im Vergleich zu anderen Regionen bekam der Nordosten wenig ab vom kostbaren Nass. Im Bundesschnitt fielen im Mai 80 Liter Niederschlag.

zur Homepage
Unser Sommerhit: Nordkurier digital + gratis Tablet