ENERGIEWENDE

MV im Mittelfeld bei neuen Windrädern an Land

Für die Energiewende sollen mehr Windräder in Deutschland gebaut werden. Doch die Branche klagt über zahlreiche Hindernisse – von Bürokratie bis zu Bürgerprotesten. Das spiegelt sich auch in den Ausbau-Zahlen fürs erste Halbjahr wider.
dpa
In Mecklenburg-Vorpommern sind im ersten Halbjahr 2020 18 neue Windenergieanlagen an Land in Betrieb gegangen. Damit liegt MV
In Mecklenburg-Vorpommern sind im ersten Halbjahr 2020 18 neue Windenergieanlagen an Land in Betrieb gegangen. Damit liegt MV im bundesdeutschen Mittelfeld. (Symbolbild) Patrick Pleul
Schwerin.

In Mecklenburg-Vorpommern sind im ersten Halbjahr 18 neue Windenergieanlagen an Land in Betrieb gegangen. Die Anlagen haben eine Bruttoleistung von 58,3 Megawatt, wie aus vorläufigen Zahlen der Fachagentur Windenergie an Land hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Keine alten Windkrafträder seien im Nordosten stillgelegt worden. Zwölf weitere Anlagen seien in den ersten sechs Monaten des Jahres genehmigt worden, diese befänden sich aber noch nicht in Betrieb.

Windenergie-Spitzenreiter ist 2020 bisher Brandenburg

Damit liegen die Zahlen höher als im Vorjahreszeitraum. Dort wurden den Angaben zufolge zwölf weitere Windräder im Nordosten in Betrieb genommen, 15 leistungsschwächere gingen dort noch vom Netz. Fünf Windräder an Land wurden damals neu genehmigt.

Mehr lesen: Deutlich mehr Windparks In Nord- und Ostsee geplant

Mit der Inbetriebnahme der neuen Windenergieanlagen liegt MV laut Auswertung im Mittelfeld der Bundesländer. Spitzenreiter ist demnach Brandenburg mit 31 neuen Windrädern im ersten Halbjahr 2020, in Bremen, Hamburg und Berlin kamen keine neuen hinzu.

Zweitschwächste Ausbau-Halbjahr der vergangenen 15 Jahre

„Lange Verfahren, Klagen und Artenschutz sorgen immer wieder für Verzögerungen. Das Ziel der erneuerbaren Energie muss konsequenter verfolgt werden”, sagte Andree Iffländer, Vorsitzender des Windenergie-Netzwerks MV, der dpa.

Die Zahl der neu installierten Windräder in Deutschland war in den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 zwar mehr als doppelt so groß wie im Vorjahreszeitraum – es war aber dennoch das zweitschwächste Ausbau-Halbjahr der vergangenen 15 Jahre.

Mehr lesen: Über 360 Windräder – hat Vorpommern-Greifswald zu viele Windparks? (Kartenübersicht)

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

Kommende Events in Schwerin (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (1)

Wie kann man die Energie speichern? Wenn ich nach Polen fahre stehen ständig 90% der Räder still. Aber nicht, weil kein Wind ist. Sonnst müsste man den Strom teuer ins Ausland verkaufen. Und wenn wir den Strom brauchen kaufen wir teuer Atomstrom in Frankreich ein. Kostet der Strom an der Börse 3-6 Cent zahlen wir für diesen Unsinn zu Hause fast 30 Cent. Das beste Ackerland der Welt wird mit solar zugebaut und dann schreien die Grünen das die Kinder der Welt nichts zu essen haben. Die Leute die das bauen machen richtig Kasse, dass sind die Gewinner. Allen anderen schadet es.