Unsere Themenseiten

:

MV-Innenminister: Zustrom von Flüchtlingen schnell bremsen

Die Flüchtlingsfamilie Habib aus Syrien wartet vor der Messehalle in Rostock. Seit dem Wochenende dient die Halle als Notunterkunft für 600 Flüchtlinge, die meisten von ihnen wollten auf eine Fähre weiter nach Schweden.
Die Flüchtlingsfamilie Habib aus Syrien wartet vor der Messehalle in Rostock. Seit dem Wochenende dient die Halle als Notunterkunft für 600 Flüchtlinge, die meisten von ihnen wollten auf eine Fähre weiter nach Schweden.
Jens Büttner

Die Helfer bereiten sich auf ein schwieriges Wochenende vor, sagte Innenminister Lorenz Caffier (CDU) am Freitag. Allein in den zurückliegenden 24 Stunden seien 302 Menschen angekommen. Dauerhaft könne das Land diese Situation nicht bewältigen.

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) fordert, die Zuwanderung von Flüchtlingen nach Deutschland schnell zu bremsen. Eine europäische Lösung müsse her, sagte Caffier am Freitag in Schwerin. "Wir haben täglich das Problem, dass wir mehr Menschen bekommen als wir in der Nacht Unterkünfte geschaffen haben." Die Behörden im Nordosten fänden kaum noch Vertragspartner, wie Sicherheitsdienste oder Cateringfirmen. Die Infrastruktur in MV sei auf 1,6 Millionen Menschen ausgelegt und könne einen Zuzug so vieler Menschen dauerhaft kaum bewältigen. Allein in den letzten 24 Stunden seien 302 Menschen angekommen, sagte Caffier am Mittag. Das waren noch einmal zehn Prozent mehr als am Tag zuvor. Man bereite sich auf ein "schwieriges Wochenende" vor.