Ostern am Strand? Daraus wird wahrscheinlich nichts.
Ostern am Strand? Daraus wird wahrscheinlich nichts. Jens Büttner
Coronavirus

MV-Kabinett berät über weitere Einschränkungen

Gibt es zu Ostern weitere Einschränkungen der Bewegungsfreiheit in MV? Darüber berät das Kabinett am Donnerstag in Schwerin.
dpa
Schwerin

Zur Eindämmung der Corona-Infektionsgefahr gibt es zu Ostern in Mecklenburg-Vorpommern möglicherweise weitere Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. Das Kabinett werde am Donnerstag darüber beraten, kündigte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) an. Es gehe darum, über die Feiertage auch die Reisetätigkeit innerhalb des Landes auf ein Minimum zu begrenzen. Tagesausflüge etwa in Badeorte sollten unterbleiben. Alle würden sich zwar wünschen, am liebsten bei Sonne schön am Strand zu sein. „Aber das wird dieses Jahr nicht gehen”, betonte Schwesig. Touristen aus anderen Bundesländern sind Urlaubsreisen und Tagesausflüge in das Küstenland bereits seit Mitte März verboten.

Mehr lesen: Kontaktbeschränkungen werden über Ostern verlängert

Einige Bundesländer haben bereits einen Bußgeldkatalog für Verstöße gegen die Regeln zum Schutz vor dem Coronavirus beschlossen. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es einen solchen Katalog bislang nicht. „Die norddeutschen Länder stimmen gerade einen Bußgeldkatalog ab, über den wir im Kabinett auch reden werden“, sagte Schwesig. Doch verwies sie darauf, dass sich die große Mehrheit der Bürger an die Regeln halte. Es sei auch nicht möglich, jeden Einzelnen zu kontrollieren. „Wir erwarten, dass sich alle an das Kontaktverbot halten, möglichst zu Hause bleiben und nicht an Ostern umherreisen“, sagte die Schweriner Regierungschefin. Nach ihren Angaben hat Mecklenburg-Vorpommern bereits mit die schärfsten Restriktionen bundesweit. Zur Durchsetzung gebe es regelmäßig auch Kontrollen. Wer gegen die Bestimmungen verstoße, müsse mit Konsequenzen rechnen.

Mehr lesen: App soll das Coronavirus eindämmen

Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Menschen ist in Mecklenburg-Vorpommern am Mittwoch um 33 auf nunmehr 445 (Stand 16.00 Uhr) gestiegen. Das teilten das Gesundheitsministerium und das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) mit. Die Zahl der Sterbefälle blieb den Angaben zufolge bei drei. Damit ist der Anstieg der Neuinfektionen geringer als am Vortag, als noch 46 weitere Fälle gemeldet worden waren. Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat mit 79 positiv getesteten weiterhin den größten Anteil. 52 mit Covid-19 Infizierte werden oder wurden in Krankenhäusern behandelt, acht davon auf einer Intensivstation.

zur Homepage