Legt sich beim Wohlfahrtsgesetz mit den Landkreisen an: MV-Sozialministerin Stefanie Drese (SPD).
Legt sich beim Wohlfahrtsgesetz mit den Landkreisen an: MV-Sozialministerin Stefanie Drese (SPD). Matthias Stiel
Awo-Affäre

MV-Ministerin Drese wirft Landkreisen Erpressung vor

Die Awo-Affäre hat die Wohlfahrt in Misskredit gebracht. Jetzt klemmt es in MV gewaltig bei der Umsetzung eines Gesetzes, mit dem sie besser kontrolliert werden sollte.
Schwerin

Hoppla, wird so mancher Abgeordneter im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern gedacht haben. Eigentlich kommt Sozialministerin Stefanie Drese in ihren Wortbeiträgen im Parlament eher ruhig-freundlich rüber – beim Antrag der Linksfraktion aber, den zweiten Teil des Wohlfahrtsgesetzes um ein weiteres Jahr zu verschieben, zeigte die SPD-Politikerin ihre kompromisslose Seite.

„Ich habe kein Verständnis für die weitere Verzögerung auf den 1. Januar 2023”, betonte Drese in...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

zur Homepage