Antisemitische Homepage
MV-Politiker und Feine Sahne als "Rassen-Verräter" gelistet

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig sowie die Minister Stefanie Drese und Mathias Brodkorb (alle SPD), aber ebenso die Band Feine Sahne Fischfilet werden von einer Internetseite als Bedrohung für "die weiße Rasse" angegeben (Symbolbild).
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig sowie die Minister Stefanie Drese und Mathias Brodkorb (alle SPD), aber ebenso die Band Feine Sahne Fischfilet werden von einer Internetseite als Bedrohung für „die weiße Rasse” angegeben (Symbolbild).
dpa / Heiko Brosin

„Judas Watch” veröffentlicht Namen von Menschen, die angeblich die „weiße Rasse” verraten. Auch bekannte Namen aus Mecklenburg-Vorpommern sind bei dem dubiosen Webportal zu finden.

Listen, die „Anti-Weiße Verräter, Aufhetzer und Umstürzler dokumentieren und Jüdischen Einfluss hervorheben”, garniert werden die Namen manchmal mit jüdischen Davidsternen. Diese Listen sind momentan frei verfügbar auf einem Webportal namens „Judas Watch” zu finden. Auf der Seite sind Personen und Organisationen nach Ländern sortiert, darunter auch 376 Namen und Organisationen aus Deutschland, die sich öffentlich gegen Rechtsextremismus ausgesprochen oder eingesetzt haben.

Denunziation von berühmten Persönlichkeiten

Auf dem Portal finden sich Namen von berühmten Persönlichkeiten, Politikern und Journalisten. Die Wichtigkeit dieser Einzelpersonen oder Organisationen wird von A nach C gegliedert. Im Profil des jeweiligen Namens ist unter der Kategorie „Achievements” aufgelistet, welche Aussagen oder Taten die Person zum erklärten Feind der Betreiber machen: Gregor Gysi zum Beispiel, auf der Seite mit Davidstern markiert, unterstützt die gleichgeschlechtliche Ehe.

Die Schriftstellerin Sibylle Berg äußerte sich öffentlich gegen Sexismus und Rassismus. Und der ehemalige Profifußballer Thomas Hitzlsperger engagiert sich in dem Projekt „Bundesstiftung Magnus Hirschfeld”, das gegen Homophobie in der deutschen Gesellschaft kämpft.

Namen aus MV

Auch einige berühmte Namen aus Mecklenburg-Vorpommern finden sich auf der Liste. Die Minister Stefanie Drese, Mathias Brodkorb und Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (alle SPD), aber ebenso die Band Feine Sahne Fischfilet werden als Bedrohung für „die weiße Rasse” gesehen.

Auf „Judas Watch” wird zwar nicht explizit zur Gewalt aufgerufen. Der Denunziation von Menschen sind auf dem Webportal aber keine Grenzen gesetzt: Jeder kann einen Beitrag kreieren und einsenden; der Betreiber der Website prüft diesen Eintrag und nimmt ihn auf.

Antisemitisches Gedankengut auch auf Twitter

„Judas Watch” gibt als selbstgestecktes Ziel vor, ein angeblich „international koordiniertes Netzwerk” aufdecken zu wollen, welches „anti-weiße und anti-westliche Aktivitäten” verbreiten würde. Auf der Homepage ist zu lesen, dass dieses Netzwerk unter jüdischem Einfluss stehen soll.

Das österreichische Internetportal Futurezone berichtete am Mittwoch, dass die URL von Judas Watch 2015 registriert wurde, der Gründer jedoch unbekannt wäre. Da die Betreiber im Ausland sitzen und dort andere Gesetze gelten, wird ein strafrechtliches Verfahren nicht einfach sein. Dem Verfassungsschutz in Mecklenburg-Vorpommern ist die Homepage erst durch die Nordkurier-Recherche bekannt geworden. Er hat jetzt Ermittlungen eingeleitet, die auch die Frage umfassen, ob und inwieweit sich aus der namentlichen Nennung Gefährdungsaspekte ergeben könnten.

AfD folgte „Judas Watch” auf Twitter

Ein Twitter-Account des Portals existiert seit Mai 2016. Die einzigen deutschen Politiker, die diesem antisemitischen Twitter-Profil folgten, waren bis vor kurzem noch der offizielle Gruppen-Account der Berliner AfDler Hanno Bachmann, Christian Buchholz, Ronald Gläser und Herbert Mohr, und der Berliner AfD-Abgeordnete Marius Radtke.

Auf Anfrage des Nordkuriers sagte Buchholz, dass das „Follow” des Gruppen-Accounts durch ein Versehen ihres Twitter-Dienstleisters passiert wäre. Radtke teilte dem Nordkurier mit, dass sein Twitter-Dienstleiter unterschiedlichen Accounts folgen würde, „um über das politische Geschehen insgesamt im Bilde zu sein”. Beide AfD-Profile sind „Judas Watch” mittlerweile entfolgt.

Kommentare (2)

sind nicht durch irgendwelche linksliberalen Politiker in Gefahr. Das ist Unsinn! Die Bedrohung ist vielmehr ihre erschreckend tiefe Kinderzahl. Während jeder Afrikaner - im Durchschnitt - über 4 Kinder und jeder Asiate fast 3 Kinder hat, bringt es jeder Weiße nicht einmal annähernd auf 2 Kinder. Weil aber zur Bestandserhaltung 2,2 Kinder notwendig sind, muss man sich langfristig ernsthaft Sorgen machen. Anteilsmäßig singt der Prozentsatz der Weißen an der Weltbevölkerung schon seit hundert Jahren dramatisch schnell in Richtung Bedeutungslosigkeit. Echte Blondinen sind bald Exoten, weil zig Millionen weiße Frauen und Männer absichtlich kinderlos bleiben. Wenn sie es ernst meinen, dann sollte ”Judas Watch” die "Verräter" ihrer "Rasse" deshalb besser bei den kinderlosen Weißen suchen.

... an diese Webseite, kinderlose Deutsche als "Rassen-Verräter" zu listen? Haben Sie noch weitere, dumme Vorschläge?