Heiko Geue, der Chef der Staatskanzlei in Mecklenburg-Vorpommern (Archivbild).
Heiko Geue, der Chef der Staatskanzlei in Mecklenburg-Vorpommern (Archivbild). Jens Büttner
Rente

MV-Regierung will Pension von DDR-Staatsdienern verbessern

Laut der Staatskanzlei soll mit der neuen Regelung vor allem eine Ungerechtigkeit für Polizisten beseitigt werden. Die Landesbeauftragte für die Aufarbeitung der SED-Diktatur kritisiert die Pläne jedoch.
dpa
Schwerin

DDR-Staatsdiener, die nach 1990 in ein Beamtenverhältnis übernommen wurden, sollen jetzt auch in Mecklenburg-Vorpommern bei den Pensionen bessergestellt werden.

Bisher sei bei systemnahen Tätigkeiten zu DDR-Zeit die Höchstgrenze von Beamtenpension und Rentenanspruch aus den Jahren vor der Wende herabgesetzt worden, teilte die Staatskanzlei am Donnerstag mit. Dies solle nun wie schon in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gestrichen werden. Allerdings würden weiterhin Zeiten in systemnahen Tätigkeiten in der DDR, zum Beispiel der Besuch einer Bezirksparteischule, nicht als Dienstzeiten angerechnet.

Mehr lesen: Dieser DDR-Strandkorb passte sogar in den Trabi

Pläne werden kritisiert

Mit dieser Regelung solle eine sozialpolitische Ungerechtigkeit bei den Alterspensionen vor allem von Polizisten beseitigt werden, erklärte Staatskanzlei-Chef Heiko Geue (SPD). „Es bleibt dabei: Der Besuch einer SED-Bezirksparteischule oder die Leitung eines Volkspolizeikreisamtes zu DDR-Zeiten werden auch weiterhin nicht als Dienstzeiten bei der Alterspension gewertet”, betonte er. „Aber es ist mehr als 30 Jahre nach der Deutschen Einheit nicht mehr zeitgemäß, dass deswegen bei Ergänzung von niedrigen Pensionen durch erworbene Rentenansprüche auch noch nachträglich ihre Alterspension gekürzt wird.”

Die Landesbeauftragte für die Aufarbeitung der SED-Diktatur, Anne Drescher, kritisiert laut NDR die Pläne. Die Tätigkeit innerhalb eines diktatorischen Systems könne nicht mit der Tätigkeit in einem Rechtsstaat gleichgestellt werden, argumentiert sie dem Sender zufolge. Das DDR-System sei nicht nur von der Stasi und den wenigen verurteilten Funktionären getragen worden. Verantwortlich für das Funktionieren des Systems seien auch die vielen Mitarbeiter in den staatlichen Organen und Verwaltungen gewesen.

Mehr lesen: So sorgte Rubkow bei Anklam zu DDR-Zeiten für Ordnung

zur Homepage