SCHULE, KITA, GASTRONOMIE

MV startet mit gelockerten Corona-Regelungen in neue Woche

Wochenlang war kein regulärer Betrieb in Schulen und Kitas möglich, das soll sich am Montag überwiegend ändern. Zudem sind in dieser Woche auch erste landesweite Lockerungen in der Wirtschaft geplant.
dpa
Die Schulen und Kindertagesstätten in Mecklenburg-Vorpommern haben wieder geöffnet. In den meisten Regionen haben di
Die Schulen und Kindertagesstätten in Mecklenburg-Vorpommern haben wieder geöffnet. In den meisten Regionen haben die Kinder von Klasse eins bis sechs und die Schüler der Vor-Abschlussklassen täglich Präsenzunterricht. Für die anderen gibt es zunächst Wechselunterricht. Sebastian Gollnow
Schwerin ·

In dieser Woche werden einige Corona-Maßnahmen in Mecklenburg-Vorpommern gelockert. Nach einem deutlichen Rückgang der Corona-Infektionszahlen öffnen am Montag die Schulen und Kindertagesstätten im Bundesland wieder. In den meisten Regionen haben die Kinder von Klasse eins bis sechs und die Schüler der Vor-Abschlussklassen täglich Präsenzunterricht. Für die anderen gibt es zunächst Wechselunterricht.

Mehr lesen: Eltern enttäuscht über Vorgaben für Schüler

In den Landkreisen Ludwigslust-Parchim, Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald haben auch die Jüngeren diese Woche Wechselunterricht. Dort hatte am Stichtag Mittwoch die Inzidenz noch über 100 gelegen. Seit Freitag liegt sie nun in allen Kreisen und kreisfreien Städten unter diesem wichtigen Wert. Wer in die Schule geht, muss sich zweimal die Woche testen.

Mehr lesen: Wechselunterricht - Was gilt ab Montag an den Schulen in Vorpommern-Greifswalds?

Schuljahr fast vorbei

Die Schulen und Kitas waren am 19. April geschlossen beziehungsweise auf Notbetrieb umgestellt worden, um die dritte Corona-Welle zu brechen. Nach vier Wochen können sie nun wieder öffnen. Das Schuljahr ist indes fast vorbei. In fünf Wochen beginnen die Sommerferien in Mecklenburg-Vorpommern. Die Schulen waren in der zweiten Corona-Welle bereits kurz vor Weihnachten geschlossen und im Februar/März schrittweise wieder geöffnet worden.

Mehr lesen: MV-Dauercamper können ab Pfingsten auch übernachten

Öffnungen in der Gastronomie

Am Pfingstsonntag dürfen dann Gastronomen landesweit wieder öffnen – im Innen- und Außenbereich. Wer im Innenbereich etwas essen oder trinken möchte, benötigt nach Angaben der Landesregierung einen negativen Corona-Test, der maximal 24 Stunden alt sein darf, zudem muss ein Tisch reserviert werden. Wer im Außenbereich sitzen möchte, benötigt keinen Test und muss auch keinen Tisch vorab reservieren.

Mehr lesen: Corona-Schutzfonds – Fast eine Milliarde in MV ausgezahlt

Bereits am Freitag vergangener Woche durften viele Geschäfte im Landkreis Vorpommern-Rügen wieder öffnen, weil die Sieben-Tage-Inzidenz dort niedriger ist als in anderen Teilen des Bundeslandes. Die landesweite Öffnung des Einzelhandels war ursprünglich für den 25. Mai vorgesehen.

Mehr lesen: Inzidenz in MV am Sonntag leicht gestiegen

Nach Angaben der Landesregierung können Landkreise oder kreisfreie Städte diesen Lockerungsschritt früher vornehmen, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz dort mindestens eine Woche am Stück bei unter 50 liegt. Weitere Regionen könnten die Öffnungen in dieser Woche vorziehen.

Mehr Lesen: Frau Schwesig, sind Sie von der massiven Kritik überrascht?

Corona-Update per Mail

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage

Kommentare (2)

Alles schön bunt in MV.

als einem Jahr laufen wir vor einem Phantom davon.
Nur damit kein Sturm der Entrüstung losbricht: Ich leugne Corona nicht - ich lese nur wissenschaftl. Berichte, die nicht von unserer Regierung in Auftrag gegeben und bezahlt worden sind.
Und da gibt es reihenweise Untersuchungen renommierter Wissenschaftler, die zu Corona eine ganz andere, als die deutsche Regierungsmeinung haben und die diese auch mit Zahlen hinterlegen können, die nicht zurechtgebogen worden sind.
Ich denke, in dieser ganzen sogenannten Pandemie geht es um viel Geld, um viel Macht und das Gewöhnen an den Verlust von Freiheiten.
Anders kann man sich diese Panikmache nicht erklären.
Der Schutz des Gesundheitswesens vor Überlastung? Dass ich nicht lache!
Unser krankes Gesundheitswesen war schon vor Corona kräftemäßig und materiell am Ende!
Hier laufen Dinge, die uns allen noch gewaltig auf die Füße fallen werden.
Und immer mehr Menschen beginnen, das zu erkennen.
Hoffe ich.