Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU).
Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU). Stefan Sauer
Corona-Pandemie

MV will 70.000 Auffrischungsimpfungen pro Tag schaffen

Land und Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern reagieren auf die rasant steigenden Infektionszahlen. Auf einem Impfgipfel wurden am Dienstagabend Gegenmaßnahmen vereinbart.
Schwerin

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen hat gestern in MV einen Höchststand erreicht. Mit einem Wert von 170,7 habe die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Personen der vergangenen sieben Tage den bisherigen Höchststand von 158,3 aus dem April dieses Jahres übertroffen, meldete das Landesamt für Gesundheit und Soziales. Unmittelbar nach Bekanntwerden der aktuellen Zahlen trat die Landesregierung mit Oberbürgermeistern und Landräten sowie Haus- und Fachärzten zusammen, um zu beraten, wie die sich aufbäumende vierte Welle zu brechen ist.

Mehr lesen: Corona-Inzidenz in MV erreicht neuen Höchststand

Die Ergebnisse fassten die Teilnehmer in einer Gipfelerklärung zusammen, die Gesundheitsminister Harry Glawe am späten Abend erläuterte. Demnach sollen die Landkreise und kreisfreien Städte je nach regionalen Begebenheiten Impfzentren, Impfstützpunkte oder mobile Impfteams deutlich verstärkt mit erweiterten Öffnungszeiten einsetzen, um parallel mit den Haus- und Fachärzten Erst- und Zweitimpfungen sowie vor allem Auffrischungsimpfungen durchzuführen. Ziel sei, 70 000 Auffrischungsimpfungen pro Tag zu schaffen.

Vorrang sollen die Risikogruppen haben – alle anderen Impfwilligen müssen einen Abstand von sechs Monaten zu ihrer Grundimmunisierung einhalten. Die Kosten für die Impf-Logistik würden vom Land und Bund übernommen.

Ab Dezember wird die Terminvergabe für Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen in den staatlichen Impfstellen sowohl über das Callcenter als auch über das Onlinetool wieder möglich sein, teilte Glawe mit.

Das könnte Sie auch interessieren: So ist die Corona-Lage an Schulen und Kitas in der Seenplatte

[Pinpoll]

 

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage