Der Termin zwischen Matthias Warnig, dem Geschäftsführer der Nord Stream 2 AG, und der Ministerpräsidentin war
Der Termin zwischen Matthias Warnig, dem Geschäftsführer der Nord Stream 2 AG, und der Ministerpräsidentin war seit längerem geplant. Jens Büttner/dpa
Matthias Warnig, Geschäftsführer der Nord Stream 2 AG, kam am Dienstag in die Schweriner Staatskanzlei.
Matthias Warnig, Geschäftsführer der Nord Stream 2 AG, kam am Dienstag in die Schweriner Staatskanzlei. Jens Büttner/dpa
Der Hafen Mukran auf Rügen hatte kürzlich international Schlagzeilen gemacht. Mehrere US-Politiker hatten dem Untern
Der Hafen Mukran auf Rügen hatte kürzlich international Schlagzeilen gemacht. Mehrere US-Politiker hatten dem Unternehmen mit wirtschaftlicher Vernichtung gedroht, wenn man weiterhin russische Schiffe beherberge. Stefan Sauer/dpa
Ostsee-Pipeline

Nach Drohungen aus den USA – Schwesig verteidigt Nordstream

Amerikanische Senatoren hatten vor wenigen Tagen wütende Drohungen gegen den Hafen Mukran auf Rügen ausgesprochen. Dort wird unter anderem am Pipeline-Projekt Nordstream gearbeitet. Nun traf sich Ministerpräsidentin Schwesig mit dem Chef der verantwortlichen Firma.
dpa
Schwerin

Das Land Mecklenburg-Vorpommern und die Projektgesellschaft Nord Stream 2 haben sich zum Weiterbau der Ostsee-Erdgaspipeline bekannt. Nach einem Gespräch mit Geschäftsführer Matthias Warnig in Schwerin sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD): „Wir sind uns mit Nord Stream einig, dass das Projekt zum Erfolg geführt werden soll.“ Das Unternehmen äußerte sich nicht zu der Unterredung. Zuvor hatten sich allerdings beteiligte Konzerne mit Sorge über die aktuellen Ergeignise geäußert.

Russisches Gas sei wichtig für Deutschland

Schwesig bekräftigte nach dem Gespräch: „Wir stehen weiter ganz klar hinter dem Bau der Ostseepipeline. Sie ist wichtig für die Energieversorgung in Deutschland.“ Bereits nach dem Bekanntwerden eines Briefes von US-Senatoren mit Drohungen gegen den Hafen Sassnitz-Mukran auf Rügen in der vorigen Woche hatte sie erklärt: „Wir halten an dem Projekt fest, wir lassen uns nicht einschüchtern.“

Der Mukran Port spielt als Lagerplatz der Rohre und Ausgangspunkt für die Verlegeschiffe eine zentrale Rolle beim Pipeline-Bau. An der Anlandestation in Lubmin (Vorpommern-Greifswald) wird ebenfalls weitergearbeitet.

Spannungen und Drohungen aus den USA

Schwesig sagte, es sei gut und richtig, dass Deutschland bald aus der Atomenergie aussteige und sich auch von der Kohlekraft verabschieden wolle. Mecklenburg-Vorpommern setze stark auf erneuerbare Energien. Gas werde aber zumindest im Übergang als Energieträger gebraucht. „Deshalb haben wir das Pipelineprojekt immer befürwortet“, sagte die Regierungschefin. Sie sei im höchsten Maße verärgert über die Erpressungsversuche aus den USA. „So geht man unter befreundeten Nationen nicht miteinander um“, machte sie deutlich.

Das Treffen in Schwerin war nach Angaben der Staatskanzlei keine Reaktion auf die neu angedrohten Sanktionen aus den USA. Der Informationsaustausch sei seit längerem geplant gewesen, sagte ein Sprecher.

 

zur Homepage